Vom 7. bis 12. Juni A46-Sperrung nun in Richtung Sonnborn

Wuppertal · Die A46 wird von Mittwoch (7. Juni 2023) um 21 Uhr bis Montag (12. Juni) um 5 Uhr zwischen dem Kreuz Hilden und dem Sonnborner Kreuz gesperrt. In dem Abschnitt zwischen Haan-Ost und dem Sonnborner Kreuz wird sogenannter offenporiger Asphalt aufgetragen.

Auf der A46 wird nun die Gegenseite asphaltiert.

Auf der A46 wird nun die Gegenseite asphaltiert.

Foto: Christoph Petersen

Die Umleitungen werden wie immer in dieser Fällen mit dem roten Punkt ausgeschildert. Die Arbeiten sind Teil des sechsstreifigen Ausbaus der A46 im Bereich der inzwiwchen sanierten und erweiterten Brücke am Westring. In Fahrtrichtung Düsseldorf waren sie bereits im April 2023 vollzogen worden. Damals war ebenfalls an einem verlängerten Wochenende der Bereich zwischen dem Sonnborner Kreuz und der Anschlussstelle Haan-Ost nicht nutzbar.

Die Umleitung führte seinerzeit über die A535 in Fahrtrichtung Velbert, die B7 in Richtung Düsseldorf und dann auf die A3 bis zum Autobahnkreuz Hilden. Es bildeten sich kilometerlange Staus. Den Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern wird nun unter anderem empfohlen, ebenfalls die B7 oder aber die B228 zu nutzen. Auf dem Abschnitt zwischen Hilden und Haan-Ost wird ebenfalls gearbeitet. (Bilder:)

Frischer Asphalt für die A46​ am Sonnborner Kreuz
31 Bilder

Frischer Asphalt für die A46

31 Bilder
Foto: Christoph Petersen

Im April waren nach Angaben der Autobahn GmbH auf dem 2,7 Kilometer langen Abschnitt insgesamt 49 Arbeiter im Einsatz, darunter 25 Lkw-Fahrer, die den Asphalt aus Oberbarmen anlieferten. Fünf Personen bedienten seinerzeit die Walzen, fünf sorgten für die Markierungen, die restlichen erledigten den Einbau. Die Maschinen schaffen drei Meter pro Minute. Genutzt wird offenporiger Asphalt, der mindestens acht Jahre halten soll.

Die Geschwindigkeit auf dem dann dreispurigen Teilstück bleibt zunächst bei 80 km/h. Wenn die oberste Schicht (wie gewollt) abgefahren ist, wird sie auf 100 km/h erhöht. Momentan wird auf der Großbaustelle auch noch an den Lärmschutzwänden gearbeitet, die laut Autobahn GmbH eine „hohe Wirkung“ auf die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner entfalten sollen.

Das gesamte Projekt hat sich stark verzögert und jahrelang für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt. Eigentlich sollte es viel früher beendet werden, auch der Termin für Sommer 2022 konnte nicht gehalten werden. Der Ausbau erfolgte, „damit die A46 den in Zukunft zu erwartenden Verkehr aufnehmen kann“, heißt es.

(jak)