Ein Bus zur Bahn?

Fünf von zehn Wuppertaler Bezirksvertretungen fordern eine Schnellbuslinie von Ronsdorf über Cronenberg (Hahnerberg) und durch den Burgholztunnel nach Vohwinkel.

Dort könnte ein schneller Umstieg in den Schienenverkehr erfolgen. Alle bisherigen Anträge sind an der Stadtverwaltung als Aufgabenträger und den WSW als Leistungserbringer abgeprallt. Die Kosten werden auf 500.000 bis 800.000 Euro geschätzt, denn für die Verlängerung der bisher auf den Südhöhen verkehrenden Buslinie 630 müssten zwei zusätzliche Busse angeschafft werden, zuzüglich Personal- und Betriebskosten. Auch für einen einjährigen Testlauf müsste der Fahrplan neu konzipiert werden, entstehen aus Stadt/WSW-Sicht unvertretbare Kosten.

Bei der letzten Leistungsoptimierung, wie die Stadt 2013 ihr Sparpaket nannte, wurden CE 61 und 62 stark reduziert. Eine Anbindung der Justizvollzugsanstalt und der Landesschulen Am Schmalenhof ist nicht gelungen. Erst neuerdings gibt es von Lichtscheid Wasserturm ein Sammeltaxi, das bestellt werden muss und einen Komfortzuschlag kostet.

In der BV Ronsdorf entlud sich der Frust. Ingrid Rode (SPD): "Die Stellungnahme drückt die Unlust der Verwaltung aus. An Kunden gibt es scheinbar kein Interesse. Die Planung der Seilbahn erzürnt mich, weil für das Tal immer Geld da ist. Ronsdorf lebt noch. Den Sachbearbeiter hängen wir nicht auf." Jürgen Köster (Linke) fühlt sich "verarscht".

Sachbearbeiter Volker Klöpper und Michael Walde als ständiger Vertreter des Oberbürgermeisters zeigten den einzig möglichen Weg auf: "Die bisherigen ÖPNV-Kosten sind gedeckelt. Mehrkosten auf der einen Linie müssen an anderer Stelle eingespart werden."

Wenn die WSW die Verkehrskosten nicht aus den Energieüberschüssen finanzieren (bisher ca. 50 Millionen Euro), muss die Stadt dafür einstehen. Mit Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig (CDU) gibt es keine Budgeterweiterung. Verkehrsausschuss und Stadtrat könnten einen die Mehrkosten bewilligen. In der BV-Sitzung meldeten sich die Stadtverordneten dazu nicht zu Wort, weil sie in Fraktionszwänge eingebunden sind.

Mehr von Wuppertaler Rundschau