1. Stadtteile
  2. Nordstadt - Ostersbaum

Es wird grün rund um die Ex-Gold-Zack-Fabrik​ in Wuppertal

Nordstadt : Es wird grün rund um die Ex-Gold-Zack-Fabrik

Das Schild „Betriebsgelände Kein Spielplatz Der Oberstadtdirektor“ kommt weg: Stattdessen sollen Hochbeete, Wiesenstreifen, Hainbuchen-Hecken und ein neuer Weg zur Nordbahntrasse rund um das frühere Goldzack-Gebäude in der Wiesenstraße zum Entdecken und Verweilen einladen. Das werden Stadt und Montag-Stiftung gemeinsam der Politik vorschlagen.

Eine gemeinwohlorientierte Quartiers- und Immobilienentwicklung für die frühere Gold-Zack-Fabrik ist das gemeinsame Ziel von Stadt, der „Montag Stiftung Urbane Räume“ und der Urbanen Nachbarschaft Mirke. Auf Grundlage eines langfristigen Erbpachtvertrages, der im Juli unterzeichnet wurde, wird die Stiftung das stark sanierungsbedürftige Baudenkmal Wiesenstraße 118 mit über zehn Millionen Euro Bauinvestition erhalten. Die gemeinnützige Gesellschaft Urbane Nachbarschaft Mirke wird das Gebäude auf Dauer betreiben.

Als Starthilfe erhält die Gesellschaft von der „Montag Stiftung Urbane Räume“ in den ersten vier Jahren rund 1,4 Millionen Euro für eine aktive Quartiersarbeit. „Die Menschen im Stadtteil, die Mieterinnen und Mieter der Gebäude und die Aktiven im Quartier haben unser Projekt herzlich aufgenommen. Wir arbeiten zusammen an der gemeinwohlorientierten Entwicklung der Immobilie und des Quartiers“, freut sich Silvia Harth, Geschäftsführerin der gGmbH.

Dazu gehört, dass auch die Freiflächen attraktiv neugestaltet werden. Das alte Schild „Betriebsgelände Kein Spielplatz Der Oberstadtdirektor“ wird ebenso wie die Zaunanlage verschwinden, um die Barriere zwischen dem Grundstück und dem Stadtteil aufzulösen. Der neue Verbindungsweg von der Wiesenstraße zur Nordbahntrasse, direkt am Westgiebel der Fabrik, ist in Zukunft ein wertvoller neuer Trassenzugang, der lange Fußwege über den Zugang am Unteren Dorrenberg erheblich verkürzen wird. Er wird begleitet von Fahrradständern und bepflanzten Hochbeeten mit darin eingebauten Sitzgelegenheiten.

  • Oberbürgermeister Dr. Uwe Schneidewind übergibt den
    Ehemaliges Gold-Zack-Werk : Schlüssel für die Urbane Nachbarschaft Mirke
  • Die ehemalige Luhns-Fabrik an der Schwarzbach.
    Projekt in Oberbarmen : Die ehemalige Luhns-Fabrik wird inklusiv
  • Die historische Knopffabrik an der Alarichstraße
    Alte Fabrik an der Alarichstraße : Kreativität statt Knöpfe

Direkt an der Wiesenstraße wird eine begrünte Multifunktionsfläche mit neu gepflanztem Baum, Hochbeeten und festen Sitzgelegenheiten angelegt. Asphaltierte Stellplatzflächen werden – soweit wie möglich – durch versickerungsoffene, wassergebundene Decken ersetzt. Ziel ist es, neben der stark genutzten Nordbahnseite hier eine Nachbarschaftsfläche für die Anwohnerinnen und Anwohner aus dem Quartier und die Mieterinnen und Mieter des Gebäudes anzubieten. Das frühere Fabrikgelände soll ein Treffpunkt, ein Ort der Aneignung, Mitgestaltung und des Austausches werden.

Zwischen der Gold-Zack-Fabrik und der Nordbahntrasse soll eine attraktive Gartenfläche entstehen. Wo heute der drei Meter hohe Japanische Knöterich alles überwuchert und andere Pflanzen und viele Tiere verdrängt, können in Zukunft ein blühender Magerrasensaum und eine niedrige Hainbuchenhecke den Blick auf das schöne Baudenkmal frei geben.

Um das zu ermöglichen, wird die Stadt im Rahmen des Fördergebietes „Sozialer Zusammenhalt Elberfelder Nordstadt (Bereich Mirker Quartier)“ einen Antrag für das Städtebauförderungsprogramm 2023 mit Gesamtkosten von über einer Million Euro stellen.

„Ich freue mich, dass es gelungen ist, in wenigen Wochen im Zusammenspiel aller Beteiligten, besonders auch mit den Mieterinnen und Mieter und dem Architekturbüro Bösl + Eck aus Köln eine antragsreife Planung zu erarbeiten“, lobt der Beigeordnete Arno Minas.

„Wir können dank der Montag-Stiftung in dieser Woche den BOB-Campus in Wichling-hausen einweihen – ein großartiges und wichtiges Projekt im Osten der Stadt. Dass die Montag-Stiftung mit dem sicheren Gespür für die Potentiale unserer Stadt jetzt das Goldzack-Gebäude und das Gelände als weiteres Projekt gemeinsam mit uns auf den Weg bringt, freut mich sehr. Mit einem Partner wie der gemeinnützigen Montag-Stiftung unsere Quartiere qualitätsvoll zu entwickeln, ist ein lohnende, schöne Aufgabe“, so Oberbürgermeister Uwe Schneidewind.