Mehr Farbe und mehr Licht

Der fünfte "Schwarzbach-Abend" fand in der "Schwarzbach-Galerie" von Barbara Binner statt. Wieder ging es um Wohnumfeldverbesserungen und eine Aufwertung der Straße.

Ein Straßenhausmeister soll sich künftig um die Mängel, Ordnung und Sauberkeit in der Schwarzbach kümmern. Nach den positiven Beispielen in anderen Stadtteilen, beispielsweise im Werth, sollen Stromkästen bemalt werden. Schulen können sich bewerben. In der Schwarzbach sollen außerdem mehr Abfallbehälter aufgestellt werden.

Das lästige Problem mit Hundekot ist mit Hilfe von Sponsoren in Wichlinghausen angegangen worden, indem in ausgewählten Geschäften Tüten kostenlos ausgegeben werden — plus Infozettel für Hundehalter. Das soll nun auch ein Vorbild für die Schwarzbach werden.

Nach vielen Jahren des Ärgernisses über den Verbindungsweg zwischen Schwarzbach und Langobardenstraße soll's bald besser werden: Die Stadt hat die Übernahme des Bahn-Besitzes im Blick und will im Rahmen des Förderprojektes "Soziale Stadt" 150.000 Euro investieren. Auch eine Beleuchtung gegen den Angstraum-Charakter ist vorgesehen.

Dass von den Brücken entlang der Nordbahntrasse Steine auf Wohnhäuser und Straßen fliegen, auch in ebenerdige Hausgärten und Hausverglasung, ist nicht neu. Anwohner der noch stillgelegten Eisenbahnstrecke über Schwarzbach, Hagener- und Hügelstraße klagen darüber. Das Büro für Quartierentwicklung bemüht sich in der Stadtverwaltung um mehr Schutz für Anwohner.

Die Verkehrsbelastung auf der überbezirklichen Straße Schwarzbach soll Thema des nächsten "Schwarzbach-Abends" Ende Januar 2015 werden. Obwohl vor vielen Jahren die Nächstebrecker Straße zur Entlastung gebaut wurde, rollen immer noch viele Lkw durch die Schwarzbach....