Ehemaliges Kaufhof-Gebäude Linkes Bündnis: Aus für Schulplan folgerichtig

Wuppertal · Das Linke Bündnis im Wuppertaler Stadtrat lobt die Stellungnahme der Bezirksregierung, in der diese sich gegen die Ansiedlung einer Schule im ehemaligen Kaufhof-Gebäude ausspricht.

Die Zukunft des Gebäudes ist weiter ungewiss.

Die Zukunft des Gebäudes ist weiter ungewiss.

Foto: Christoph Petersen

Man habe „die Kehrtwende des Oberbürgermeisters“ erfreut zur Kenntnis. „Wir begrüßen, dass die Verwaltung die Planungen für einen Schulstandort in der Elberfelder Innenstadt aufgegeben hat“, so die Fraktionsvorsitzende Susanne Herhaus. „Leider hat nicht die Einsicht in die pädagogischen Einwände der Lehrenden an der Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule zu dieser Entscheidung der Verwaltung geführt. Die Bezirksregierung hat aus schulfachlicher Sicht von einer Schule in der City abgeraten.“

Er habe seit Beginn der Planungen vor den pädagogischen Problemen gewarnt, so Jürgen Möller, der im Jugendhilfeausschuss sitzt: „Da war es nur folgerichtig, dass die Fraktion Linkes Bündnis Wuppertal auf Grundlage der fachlichen Kritik an den Plänen zur Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung den Antrag eingebracht hat, dass auf die City als Schulstandort verzichtet werden sollte. Dieser Antrag hat sich durch die Stellungnahme der Bezirksregierung erledigt und das ist gut.“