1. Stadtteile
  2. Cronenberg

Wuppertaler SPD: Bebauung Greuel-Möschenborn stoppen

Cronenberg : SPD: Bebauung Greuel-Möschenborn stoppen

Die Cronenberger SPD will in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung ein so genanntes „Flächenmoratorium“ für den Stadtteil erwirken. Die Hochwasser-Katastrophe, von der auch die Ortslage Kohlfurth betroffen gewesen ist, „müsse zu einem Überdenken bisheriger Politik führen“.

Man stimme der Einschätzung von Oberbürgermeister Uwe Schneidewind zu, dass aufgrund der Klimaänderungen künftig öfter mit solchen Extremlagen zu rechnen sei und daher Wuppertal auch klimafester gemacht werden müsse, so Fraktionssprecher Oliver Wagner: „Das Ziel, Hochwasser-Risiken zu verringern, indem weniger Regenwasser über die Kanalisation abgeführt wird, unterstützen wir.“

„Wir wollen verhindern, dass zukünftig weitere Flächen versiegelt werden, ohne dass zumindest ein Ausgleich in der Nähe geschaffen wird“, erklärt Wagner. Daher müssten „alle geplanten und noch nicht bewilligten Baumaßnahmen, die zu einer weiteren Versiegelung führen“, auf den Prüfstand. Künftige Bauprojekte müssten den Beweis bringen, dass „die mit ihnen verbundene Versiegelung ortsnah ausgeglichen wird“. Denkbar sei demnach auch der verpflichtende Einbau von Regenwassernutzungs- und Versickerungsanlagen. Die Stadtverwaltung werde daher aufgefordert, die geplante Bebauung im Bereich Greuel-Möschenborn neu zu bewerten. Die SPD sieht das Vorhaben oberhalb der Kohlfurth „nun noch kritischer“ und fühlt sich in ihrer Meinung bestärkt, dass eine Bebauung dort verhindert werden soll.

  • Blick in die Bürgerversammlung in Beyenburg
    Unterstützung in Wuppertal : Hochwasser-Soforthilfe: Erste Gelder ausgezahlt
  • OB Uwe Schneidewind (Mitte) stellte sich
    Hilfe für Beyenburg und die Kohlfurth : Slawig: „Manches hätte besser laufen können“
  • Bald autofrei?
    Vor Ort am 1. Juli 2021 : Sprechstunde zum Laurentiusplatz mit Schneidewind und Kring

Wagner: „Gerade im Quellgebiet Greuel-Möschenborn haben wir bereits das, was manche als ,Schwammstadt’ bezeichnen.“ Der Bebauungsplan 1229 („An der Museumsbahn“), der auf rund 6.700 Quadratmeter Fläche eine Bebauung von bis zu zehn Ein- und Zweifamilienhäuser vorsieht, muss nach Ansicht der SPD „überdacht und gestoppt“ werden.