Waldhof für WSV eine Nummer zu groß

Fußball-Regioalliga : Waldhof für WSV eine Nummer zu groß

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV hat sein Testspiel am Samstagnachmittag (2. Februar 2018) gegen den Südwest-Regionalliga-Spitzenreiter Waldhof Mannheim mit 0:3 (0:1) verloren.

Ausgetragen wurde das Spiel im türkischen Side. Beide Vereine absolvieren dort derzeit ein Trainingslager. Die Tore erzielten Valmir Sulejmani (19. / 52.), und Sinisa Sprecakovic (80.). Yusa Alabas, Sascha Schünemann, Mario Andric, Kenan Dünnwald-Turan, Niklas Lübcke, Jan Corsten und Gino Windmüller mussten für den Test wegen kleinerer Blessuren passen. Deswegen agierte der WSV mit einem Rumpfkader inklusive einiger Jugendspieler.

WSV-Trainer Adrian Alipour: "Wir waren personell extrem angeschlagen und konnten viele Spieler nicht einsetzen. Waldhof hat das richtig gut gemacht und den Ball sehr gut laufen lassen. Wir haben versucht dagegenzuhalten und haben einen guten Charakter an den Tag gelegt. Leider Gottes kassieren wir drei sehr vermeidbare Gegentreffer. Das müssen wir aufarbeiten und besser umsetzen. Wir haben zudem durchgewechselt. Wir hatten eine super Trainingswoche, mit dem Abschluss bin ich natürlich nicht so zufrieden. Das 3:0 geht in Ordnung, auch wenn Saric eine Superchance hatte, Hagemann und Manno auch. Aber wie gesagt: Es ist schade, aber Mannheim hat verdient gewonnen."

Für den WSV steht am Sonntag (3. Februar) die Heimreise an. Unter der Woche hatten die Wuppertaler bereits gegen Steinbach getestet, das ebenfalls in der Südwest-Staffel spielt (Endstand 0:0). Das erste Pflichtspiel ist für den 10. Februar mit dem Pokal-Viertelfinale beim Oberliga-Tabellenführer VfB Homberg an.

Aufgebot des WSV: Wickl - Uphoff, Meurer, Pagano, Britscho, Saric, Manno (ab 59. Kühnel), Meier, Akritidis (ab 46. Hagemann), Topal, Maier (ab 60. Osenberg).

Mehr von Wuppertaler Rundschau