Fußball-Regionalliga: Wuppertaler SV Kurz vor der (ersten) Ziellinie

Wuppertal · Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV empfängt am Samstag (14 Uhr) im Stadion am Zoo den SC Verl.

 Das Wappen des WSV.

Das Wappen des WSV.

Foto: WSV

Stimmt die interne Rechnung, fehlen noch sechs Punkte zum Erreichen des Saisonziels, des Klassenerhalts — bei noch ausstehenden zwölf Partien. Nach dem verdienten 4:1-Erfolg bei RW Ahlen auf dem holperigen Rasen des Wersestadions lobte Trainer Stefan Vollmerhausen: "Meine Mannschaft hat das sehr gut umgesetzt. Die Mentalität, die Ahlen reinschmeißen wollte, war bei uns heute ein Stück weit größer." Erstmals zeigte auch Neuzugang Andreas Ivan sein großes technisches Können — nicht nur wegen seiner beiden sehenswerten Treffer.

Mit dem SC Verl kommt ein Gegner an die Hubertusallee, der nach dem 0:1 gegen den Bonner SC noch nicht aller Abstiegssorgen ledig ist, aber seit Jahren zur Stammbesetzung der Regionalliga gehört. Eine unangenehme Aufgabe. Ob die Tormaschine des WSV, der in den ersten drei Duellen nach der Winterpause satte 13 Tore erzielte, weiter läuft, wird sich zeigen.

Vollmerhausen hat personell weiter die Qual der Wahl, zumal in dieser Woche auch Silvio Pagano wieder ins Training einsteigt. Hinter Gaetano Manno (Oberschenkel) steht allerdings noch ein Fragezeichen.