Alexander Voigt ist neuer WSV-Trainer

Fußball-Regionalliga : Alexander Voigt ist neuer WSV-Trainer

Der ehemalige Bundesliga-Profi Alexander Voigt ist neuer Cheftrainer des Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV. Der 41-Jährige arbeite in der Saison 2019/20 ehrenamtlich, teilte der Club am Donnerstag (17. Oktober 2019) mit.

Voigt, der am Donnerstag zum ersten Mal das WSV-Training leitete und am Samstag (19. Oktober) im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach II auf der Bank sitzt, betreute von Sommer 2018 bis zum 9. September 2019 den Oberligisten SSVg Velbert, davor Fortuna Sittard als Assistent von Sunday Oliseh.

Nach Rundschau-Informationen wurde Velbert im Vorfeld über den Transfer informiert und stimmte zu. „Jeder Sympathisant und Fan des Wuppertaler SV weiß um die schwierige finanzielle Situation des Vereins – daher ist diese Art des Engagements für den Verein etwas Besonderes“, so der WSV.

Insgesamt hatten sich rund zwei Dutzend Trainer beworben. Der Club hatte aber von Beginn aber zu verstehen gegeben, dass keine Gelder zur Verfügung stehen - auch nicht für Fahrtkosten. Voigt versteht sein Engagement als Möglichkeit, sich als Trainer in der Regionalliga zu etablieren. Im Sommer war ein Wechsel in die Nachwuchsabteilung des 1. FC Köln in letzter Sekunde gescheitert.

Der gebürtige Kölner bestritt zwischen 1998 und 2005 insgesamt 194 Partien für den 1. FC, er erzielte zwölf Tore. Weitere Stationen waren Roda Kerkrade (2005/06), Carl Zeiss Jena (2006/07), Borussia Mönchengladbach (2007 bis 2009), FSV Frankfurt (2009/10), erneut Jena (2010 bis 2012) und Viktoria Köln (2012/13). Für die deutsche U21 bestritt er acht Partien (ein Tor, 1997 bis 1999), für die Olympia-Auswahl vier (1998), für das ehemalige A2- und das „Team 2006“ jeweils eins.

Als Trainer arbeitete Voigt bei Viktoria Köln (Assistent und Interimscoach, Januar 2014 bis Sommer 2015), dann bei den Sportfreunden Siegen (Co-Trainer, Juli 2015 bis Februar 2016) und beim TV Herkenberg (Co- und Cheftrainer, 30. März 2016 bis 30. Juni 2017).

Vorstandssprecher Alexander Eichner: „Als sich die Option auftat, Alexander Voigt zu Konditionen zu uns zu holen, die uns nicht belasten, mussten wir zugreifen. Diese Gelegenheit kam unverhofft und glücklich. Sein Profil und seine Ziele passen gut zu uns. Wir wünschen Alex viel Erfolg mit unserem jungen Team!"

Alexander Voigt: „Ich bin froh, dass die Zusammenarbeit so kurzfristig zustande gekommen ist, und werde mit meiner Art versuchen, der Mannschaft neue Impulse zu geben.“

Sportdirektor Karsten Hutwelker: „Wir bekommen mit Alex einen jungen, erfolgsorientierten und hungrigen Trainer, der für diese neue Aufgabe alles geben wird.“

Mehr von Wuppertaler Rundschau