Wuppertaler FDP will Ampeln auf Radverkehr abstimmen

Mobilität : FDP will Ampeln auf den Radverkehr abstimmen

Die FDP-Ratsfraktion fordert in einem Antrag zum Verkehrsausschuss die Verwaltung auf zu prüfen, inwieweit die vor Ampeln im Boden befindlichen Induktionsschleifen zur Anforderung des Grünsignals auf den Radverkehr abgestimmt sind.

„Die vor Ampelanlagen in den Straßen verbauten so genannten Induktionsschleifen reagieren in der Regel auf das Gewicht der sie überfahrenden Fahrzeuge“, so der Fraktionsvorsitzende Alexander Schmidt. „Autos sind deutlich schwerer als Fahrräder, E-Bikes oder auch Motorräder, so dass die Grünanforderung an vielen Ampeln nur bei Pkws funktioniert. Insbesondere Radfahrer müssen dann immer wieder auf ein Auto warten, um sich nicht rechtswidrig im Straßenverkehr verhalten zu müssen. Das darf so nicht sein.“

Schmidt: „Radfahrer sind für den Fall, dass kein Auto kommt, immer wieder gezwungen, sich verkehrswidrig zu verhalten, die Straße zu queren und den Fußweg zu nehmen oder eben über Rot zu fahren. Wenn wir es in Wuppertal mit der Verkehrswende ernst meinen, dann müssen Ampeln eben auch auf leichtere am Verkehr teilnehmende Fahrzeuge reagieren. Es kann nicht sein, dass Zweiräder ohne schwere Pkw-Hilfe vor roten Ampeln stehen.“

Mehr von Wuppertaler Rundschau