1. Lokales

Wuppertal: Erst mit Langwaffe unterwegs, dann Drogen entdeckt

Einsatz der Polizei : Erst mit Langwaffe unterwegs, dann Drogen entdeckt

Ein 36 Jahre alter Mann war an der Seite einer 40-jährigen Frau am Mittwoch (22. November 2023) gegen 18:30 Uhr mit einer Langwaffe in der Hand in der Elberfelder Wiesenstraße unterwegs. Daraus entwickelte sich noch mehr.

Die von Passantinnen und Passanten alarmierten Einsatzkräfte trafen zunächst die Frau, später dann den Mann, der zurückgekommen war, an und befragten ihn zum Geschehen. „Dabei stellte sich heraus, dass es sich um ein erlaubnisfreies Luftgewehr handelte, dass der Mann zwar besitzen, jedoch nicht in der Öffentlichkeit mitführen durfte“, teilte das Präsidium am Freitag (24. November 2024) mit. Für das „unerlaubte Führen des Luftgewehrs“ drohe dem Beschuldigten eine Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Weil der 36-Jährige das Gewehr in der Zwischenzeit bei einem Freund (34) deponiert hatte, fuhren die Beamten in den Hacklandweg. Der 34-Jährige zeigte den Beamtinnen und Beamten in seiner Wohnung die Waffe, sie daraufhin sichergestellt wurde.

Allerdings fanden die Polizistinnen und Polizisten dort auch illegale Betäubungsmittel (Amphetamin, Haschisch, Marihuana, Kokain, MDMA, Crystal Meth und Ecstasy Tabletten) „in nicht geringer Menge“ sowie „Hieb- und Stichwaffen und mutmaßliches Diebesgut“. Zudem wurden demnach Materialien für die Portionierung und den Verkauf der Drogen entdeckt.

  • Der Immobilientag in der Glashalle der
    Samstag am Johannisberg : WSW beim Immobilientag der Sparkasse dabei
  • Wärmepumpen sind momentan stark nachgefragt.
    „Grüner Salon“ am 7. März : Diskussion über die „Wärmewende in Wuppertal“
  • Der Plan für den Ersatzneubau der
    Geld vom Land NRW : Landesstraßen: Rund 4,6 Millionen für Wuppertal

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Wuppertal wurde der Verdächtige 34-Jährige am Freitag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft gegen den einschlägig polizeilich bekannten und auf Bewährung befindlichen Verdächtigen anordnete. Ihm droht für den Fall seiner Verurteilung eine empfindliche Freiheitsstrafe.