What's new, what's zu - die Wuppertaler Gastronomie im Oktober 2019

Alles Mögliche aus der Wuppertaler Gastronomie : What’s new, what’s zu?

Wer kann sich noch an den legendären Italiener „La Santa Maria“ an der Gustavstraße 7 im Herzen von Vohwinkel erinnern? Viele Rundschau-Leser haben uns per Mail, über Facebook und auch am Telefon kontaktiert: Dort gibt es jetzt endlich (nach etwa zehn Jahren!) wieder neues Leben – und zwar aus Hellas: Poseidon heißt das griechische Lokal, das dort vor wenigen Tagen eröffnet hat.

Wo wir schon im Westen sind: Mathes Nudeltöpfchen, eine echte Institution an der Sonnborner Straße 63, schließt zum 22. Dezember. Das im selben Haus liegende Hotel bleibt aber in Betrieb.

Nun auf nach Elberfeld! Das „Pan-Asian-Tapas“-Lokal Mu-Kii in der oberen Etage der Ex-“Kult“-Location am Kerstenplatz lässt noch bis voraussichtlich Ende des Jahres auf sich warten: Die notwendigen Umbauten und das Entfernen der Rolltreppe laufen nicht so schnell wie geplant.

Nur wenige Schritte vom Kerstenplatz entfernt, am Fuß des Paradeberges, plant Belchick’n aus Belgien noch in diesem Monat die Eröffnung. In den früheren Räumen des Skater-Ladens „Titus“ will die Kette, die bisher in Deutschland noch nicht präsent ist, viel Leckeres rund um Huhn und Hähnchen unter die Leute bringen.

Apropos Eröffnung geplant: Das gilt auch für ein zukünftiges City-Bistro, für das auf der Döppersberg-Fußgängerbrücke mit dem Slogan „Opening soon“ geworben wird.

Am Gastronomie-Hotspot Herzogstraße meldet sich das Sausalitos mit einer fleischlosen Neuigkeit: Seit kurzem steht dort ein weiterer veganer Burger auf der Karte. „Sausalitos“ arbeitet dabei mit dem Freizeit-Gastronomie-Unternehmen „Beyond Meat“ zusammen. Die fleischlosen Burger-Pattys bestehen aus verschiedenen pflanzlichen Proteinen sowie Ölen, ohne auf den „fleischigen“ Geschmack zu verzichten.

Ein kurzer Abstecher ins Uellendahl: Das Traditionslokal Berghof an der Kohlstraße 199 erfindet sich neu – beziehungsweise ganz traditionell: In Zukunft will man sich auf deutsche Gerichte mit regionalem Charakter und ohne Zusatzstoffe konzentrieren. Alles nach der Devise „klassisch, schlicht, kein Schnick-Schnack“. Aufgepasst: Zu Silvester wird es eine spezielle Karte geben. Wer dabei sein möchte, muss reservieren. Es gibt allerdings keine Party für die ganze Nacht, sondern nur am Abend den klassischen Restaurantbetrieb.

Nun wird es Zeit für Barmen. Am dortigen Bahnhof gab es schon lange das (Imbiss-)Lokal Speisewagen. Da hat sich ein Wechsel vollzogen: Jetzt heißt das durch seine dunkelrote Farbe bekannte Gebäude Angekommen, wird vom Management des Barmer Bahnhofs betrieben – und soll als Event-Location für größere und kleine Feierlichkeiten in die Zukunft durchstarten.

Zum Thema Event-Location: Zu der hat sich auch das Ex-Restaurant Elfriedenhöhe am Haarhauser Bruch 1 in Nächstebreck gewandelt. Die in Wuppertal nicht unbekannte Firma „Catering Royal“ ist nun hier der Herr im Haus.

Was Neues meldet der Wupperfelder Markt: Im Ex- Wettlokal Sieberts ist das griechische Konditorei-Café Byzantio für Gäste und Kunden da. Es handelt sich um eine Filiale des seit Jahren existierenden Byzantio in der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Mehr von Wuppertaler Rundschau