Climathon Wuppertal: Ideenmarathon für unser Klima Ende Oktober

Jetzt zur Teilnahme registrieren! : Climathon: Ideenmarathon für unser Klima

Um innovative Lösungen für lokale Herausforderungen des Klimawandels geht es Ende Oktober beim zweiten Wuppertaler „Climathon“. Zu dem 24-stündigen Ideenmarathon laden dieNeue Effizienz, die Bergische Uni und das Wuppertal Institut ein. Wer an der Veranstaltung im Freiraum teilnehmen möchte, kann sich ab sofort online registrieren.

Der Climathon findet weltweit in über 100 Ländern statt. Jede Stadt formuliert dabei eigene Fragestellungen, die am Tag der Veranstaltung von den Teilnehmenden bearbeitet werden.

Für die zweite Auflage in Wuppertal stehen diese sogenannten „Challenges“ nun fest: „Wie können wir eine klimafreundliche Anreise unserer Konzertgäste fördern?“

„Wie können wir Bürgerinnen und Bürger motivieren, Abfälle zu vermeiden und sich für eine saubere Stadt einzusetzen?“

„Wie werden Produktionsteile klimafreundlich und kostengünstig zwischen Standorten transportiert?“

Die Fragen wurden gemeinsam mit lokalen Partnern erarbeitet, die den Climathon unterstützen und thematisch begleiten. „Mitmachen können alle, die daran interessiert sind, gemeinsam im Team konkrete Lösungsvorschläge zu jeweils einer dieser Challenges zu entwickeln“, erklärt Tobias Rabenau, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung und UNESCO-Lehrstuhl für interkulturelles Management an der Bergischen Uni.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Christine Volkmann ist das Lehrstuhlteam in die Organisation des Climathon involviert. Alle dürfen und sollen mitdiskutieren: Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und ihre Beschäftigten, Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Neben ausreichend Zeit zur gemeinsamen Ideenentwicklung in den Teams, wird es auch Expertenbeiträge und Workshops geben. Ziel ist es, die besten Ideen nach dem Climathon weiterzuentwickeln und umzusetzen.

Mehr Infos zu den Partnern, Challenges und zur Anmeldung gibt es hier.

Mehr von Wuppertaler Rundschau