Wuppertaler Stadtverwaltung Warnstreik: Viele Bereiche betroffen

Wuppertal · Die Gewerkschaften ver.di und komba haben für Dienstag (28. Februar 2023) erneut zum Warnstreik im Öffentlichen Dienst aufgerufen. Einige Bereiche der Stadtverwaltung stehen deshalb nur eingeschränkt oder gar nicht zur Verfügung.

 Protest Mitte Februar vor dem Wuppertaler Rathaus.

Protest Mitte Februar vor dem Wuppertaler Rathaus.

Foto: Christoph Petersen

Komplett geschlossen sind am Dienstag alle Schwimmbäder, das Einwohnermeldeamt und die Außenstellen in den Bürgerbüros.

Im Straßenverkehrsamt werden alle vereinbarten Termine eingehalten, ohne Termin geht es aber nicht. Beim Anruf im Bergischen Servicecenter (Tel: 02020/563-0) und im Chat kann es zu längeren Wartezeiten kommen.

Busse und Schwebebahn der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) fahren nicht. Die Kunden-Center der WSW bleiben geschlossen.

Alle Betriebsstandorte der AWG sind betroffen. Die Müllabfuhr fährt nicht, das Müllheizkraftwerk (MHKW) auf Korzert ist für Anlieferungen dicht und auch die vier Recyclinghöfe (Widukindstraße, Bornberg, Giebel, Korzerter Straße) und das Autorecycling am Deutschen Ring bleiben zu.

Die AWG bittet die Bürgerinnen und Bürger nicht geleerte Mülltonnen draußen stehen zu lassen. Die ausgefallenen Leerungstermine werden nachgeholt.

Am Streiktag ist die AWG nur über die Internetseite erreichbar. Dort ausgefüllte Online-Formulare werden am Folgetag schnellstmöglich bearbeitet.