1. Lokales

Ukraine-Flüchtlinge: Wuppertaler Grüne danken Helferinnen und Helfer

Flüchtlinge aus der Ukraine : Grüne danken Helferinnen und Helfer

Die Grünen sind „sehr beeindruckt von großer Hilfsbereitschaft“ der Wuppertalerinnen und Wuppertaler bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine.

„Im Namen der Fraktion möchte ich mich ganz herzlich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, bei den Hilfsorganisationen, bei der der Tafel, aber auch beim Sportamt, der Stadtverwaltung und dem Gebäudemanagement, beim Oberbürgermeister und Kämmerer für das großartige Engagement bedanken“, so der Fraktionsvorsitzende Paul Yves Ramette. „Bedanken möchte ich mich auch bei der ukrainischen Community in unserer Stadt. Auf private Initiative wurde die Abholung von vielen Kriegsflüchtlinge von den jeweiligen Grenzen organisiert. Wir können wirklich stolz sein auf unser Wuppertal.“

Bis heute sind bereits mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Wuppertal gekommen. „Flüchtlinge eines Krieges, der bis vor einem Monat auf europäischen Boden überhaupt nicht vorstellbar war. Die Bombardierung von Schulen, Krankenhäusern und der gesamten Zivilgesellschaft hat seine Ursachen in der Angst des russischen Regimes vor Meinungsfreiheit und Demokratie, vor der gesellschaftlichen Freiheit, die wir in Europa haben. Tausende Menschen protestieren auf russischen Straßen gegen den Krieg und werden festgenommen. Ich verneige mich vor diesen vielen mir unbekannten Menschen wie Marina Owsjannikowa, der Redakteurin eines russischen Fernsehsenders, für ihre mutige und lebensgefährliche Protestaktion“, so Ramette.

  • Plakate vor dem Wuppertaler Hauptbahnhof.
    Wuppertaler Medienprojekt : Video: „Nein zum Krieg, Ja zum Frieden!“
  • Der Zoo-Haupteingang an der Hubertusallee.
    Zoo und Kultur : Freier Eintritt für Flüchtlinge aus Ukraine
  • Im Eingangsbereich können sich die Menschen
    Krieg in der Ukraine : St. Anna-Klinik ist Unterkunft für Geflüchtete

Der grüne Fraktionsvorsitzende: „Ich bin stolz darauf, dass die Stadtgesellschaft Wuppertal mit all den von mir genannten Akteurinnen und Akteuren so schnell und umfassend handelt und dennoch ist das Schultern der finanziellen Folgen dieses Angriffskriegs keine kommunale Aufgabe und keine Aufgabe der Stadt Wuppertal. Wir benötigen jetzt dringend die finanzielle Hilfe von Bund und Land.“

Der „von Putins Regime begonnene Krieg“ dürfe das friedliche Miteinander der Wuppertalerinnen und Wuppertaler unterschiedlichster Herkunft nicht gefährden: „Dieser Krieg ist kein Krieg des russischen Volkes und auch kein Krieg der Wuppertalerinnen und Wuppertaler mit russischen Wurzeln. Sie sind für das Geschehen nicht verantwortlich. Der von Putin entfachte Krieg darf keinen Hass zwischen den Menschen in Wuppertal säen. Wir stehen weiterhin für ein friedliches Miteinander in Wuppertal.“