Über die Brücke zum Bahnhof

Über die Brücke zum Bahnhof

Neue Wege am Döppersberg: Am Freitagnachmittag (16. Januar 2015) wird die neue Fußgängerbrücke, die die Innenstadt mit dem Hauptbahnhof verbindet, in Betrieb genommen. Sie ersetzt den Bahnhofstunnel, der dann geschlossen, entkernt und abgebrochen wird.

Nostalgiker haben am Wochenende noch Gelegenheit, sich vom Tunnel endgültig zu verabschieden: Bis zum kommenden Montag hat er noch geöffnet, danach ist der wenig ansprechende Weg zum Hauptbahnhof Geschichte. Die neue Fußgängerbrücke hinter dem Köbo-Haus und mit direkter Anbindung an die frühere Bundesbahndirektion und den Hauptbahnhof ist 34 Meter lang und fünf Meter breit. Damit auch Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen den Weg problemlos machen können, befördert ein Fahrstuhl die Passanten vom Einstieg in Wupperhöhe zur Brücke, alle anderen können die Treppe nutzen.

Umstellen müssen sich auch alle diejenigen, die von der Südstraße aus die Elberfelder Innenstadt erreichen möchten: Ab Montag (19. Januar 2105) werden beide Fußwege von der Südstraße im Bereich der B7-Brücke (über der Südstraße) gesperrt. Der Grund sind vorbereitende Arbeiten für den Abriss der Brückenbauwerke. Ersatzweise können Fußgänger die City über die Straße Johannisberg kommend in Richtung IHK-Gebäude und Sparkasse (an der früheren Ampel, kleine Treppe) über Islandufer erreichen und so zur Schlossbleiche und zum Wall kommen. Barrierefrei ist die City nur durch einen Umweg über die Kasinostraße zu erreichen. Diese Streckenführung bleibt voraussichtlich bis zum Neubau der Brücke im Frühjahr 2016 bestehen.

Weitere Neuerung in der kommenden Woche: Ab Freitag, 23. Januar 2015, wird die untere Bahnhofsstraße ab der Kreuzung Brausenwerth gesperrt. Die heutige Bahnhofs- und Taxen-Vorfahrt und der Fußweg am unteren Teil der Bahnhofstraße wird ab der Kreuzung Brausenwerth dauerhaft gesperrt.

Eine Möglichkeit, den Hauptbahnhof zu erreichen, bietet der Fußgängerweg an den City Arkaden, Morianstraße und Hofaue, die neue Fußgängerbrücke oder über den Aufzug Kluse (hinter der Schwebebahnstation Kluse/CinemaxX) und dann über die Straße Döppersberg auf Gleis 1. Die Sperrung des Areals ist nötig, damit die alte Stützwand abgetragen werden kann und im Folgenden der neue Döppersberg gebaut werden kann.

Auch der Bereich rund um das frühere Info-Zentrum mit Wuppertal Touristik ist wegen der Bauarbeiten für Fußgänger nicht mehr begehbar. Wuppertal Touristik ist bereits seit längerem ins City-Center in der Schloßbleiche 40 umgezogen.

Mehr von Wuppertaler Rundschau