Trauer um Fritz Gaiser

Ehemaliger Johanneum-Leiter : Trauer um Fritz Gaiser

Evangelische Kirche im Rheinland trauert um Pfarrer i. R. Fritz Gaiser. Der frühere Direktor der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal ist in dieser Woche im Alter von 87 Jahren verstorben.

Mit seiner zugewandten Art habe er viele Absolventinnen und Absolventen des Johanneums geprägt, die an unterschiedlichen Orten in der Evangelischen Kirche im Rheinland Dienst tun, würdigte Präses Manfred Rekowski den Verstorbenen in einem Kondolenzschreiben an die Angehörigen: „Pfarrer Gaiser war ein sprachfähiger und überzeugender Theologe und ein engagierter Lehrer, dessen Arbeit einen klaren missionarischen Schwerpunkt hatte und der in innerkirchlichen Diskussionen stets klar und dialogfähig zugleich war. Viele Gemeinden in der Evangelischen Kirche im Rheinland haben ihn darüber hinaus als leidenschaftlichen Prediger erlebt. Das Johanneum und seine Studierenden haben Fritz Gaiser viel zu verdanken.“

Gaiser selbst hatte seine Ausbildung am Johanneum absolviert, war danach 1958/59 in Württemberg tätig, ehe er von 1959 bis 1964 Dozent an der Wuppertaler Einrichtung war. Nach weiteren Stationen in Württemberg war der Theologe dann von September 1984 bis Juli 1995 als Direktor des Johanneums tätig. „Während seiner Tätigkeit als Direktor hat sich das Johanneum zu einer Ausbildungsstätte entwickelt, die in der Evangelischen Kirche im Rheinland und anderen Landeskirchen große Akzeptanz gefunden hat“, so Präses Rekowski.

Die Evangelistenschule Johanneum bildet seit 1886 junge Menschen für den hauptamtlichen kirchlichen Dienst aus. Die Absolventinnen und Absolventen sind in der evangelischen Kirche zum Beispiel als Jugendreferenten, Stadtmissionare oder Gemeindepädagoginnen tätig. Das Johanneum in Wuppertal ist seit seiner Gründung ein freies Werk innerhalb der Evangelischen Kirche. Das Seminar wird nicht aus staatlichen oder kirchlichen Steuergeldern finanziert, sondern durch Spenden und das

Mehr von Wuppertaler Rundschau