1. Lokales

Transport weltweit: Vor diesen Herausforderungen stehen Logistikunternehmen

Transport weltweit : Vor diesen Herausforderungen stehen Logistikunternehmen

Für den weltweiten Handel mit Waren werden immer wieder Logistikunternehmen gebraucht, die zügig und zuverlässig Lieferungen erledigen. Als Endverbraucher bekommt man davon in der Regel wenig mit. Mit welchen Herausforderungen Logistikunternehmen zu tun haben und über welche möglichen Veränderungen gesprochen wird, zeigt dieser Artikel.

Was macht ein gutes Logistikunternehmen aus?

Ein gutes Logistikunternehmen zeichnet sich darin aus, dass es ein hohes Maß an Zuverlässigkeit an den Tag legt. Waren müssen beim Empfänger ankommen – und das in der vorgegebenen Zeit. Daher informieren Logistikunternehmen im Voraus, wann die Lieferung voraussichtlich stattfinden wird: So wissen Sender und Empfänger gleichermaßen Bescheid. Transparenz ist das Stichwort. Außerdem ist es praktisch, wenn das Logistikunternehmen nicht nur den Transport an sich durchführt, sondern sich darüber hinaus mit der Zollabwicklung beschäftigt. Diese kann meist lange dauern und ist gerade im Ausland schwierig und kompliziert. Weist ein Logistikunternehmen einschlägiges Know-how in seiner Branche auf, nimmt es seinen Kunden den Aufwand der Zollabwicklung ab, wodurch es manchmal sogar schneller geht.

Herausforderungen durch die Pandemie

Die gesamte Wirtschaft ist von der Pandemie betroffen, auch Logistik und Verkehr. Während sich jedoch der Gütertransport im ersten Quartal 2021 wieder erholt hat, hinkt der Personenverkehr noch hinterher.

  • Symbolbild.
    Wirtschaft : Bergische IHK will Taxiunternehmen helfen
  • Der Campus Grifflenberg.
    Bergische Uni : Großes Interesse an erster „SommerUni.digital“
  • Symbolfoto.
    E-Government und Digitalisierung : Unterhaltsvorschuss kann jetzt online beantragt werden

Aufgrund des Lockdowns sind Import und Export in den Hintergrund gerückt. Der Welthandel stand nahezu still. Nun aber steigt die Nachfrage nach Exportprodukten wieder weltweit und ein Ende der durch die Pandemie bedingten Zeiten ist in Sicht – Logistikunternehmen können aufatmen.

Technische Neuerungen im Bereich Logistik

Die Branche Transport und Logistik muss sich auch aufgrund von technischen Neuerungen auf Änderungen einstellen und steht vor Herausforderungen. Die Digitalisierung steht nicht still: Wir leben in einem Zeitalter, in dem Automatisierung und technische Neuerungen zum Tagesgeschehen gehören – keine Branche ist davor gefeit. Derzeit wird über autonome Lkws gesprochen, welche die Logistikbranche revolutionieren sollen. Es soll sich dabei um fahrerlose Nutzfahrzeuge handeln, welche mit elektrischem Antrieb fahren und digital gesteuert werden.

Der Grund für solche Veränderungen ist eine ineffiziente Arbeitsweise von manchen Logistikunternehmen. So fahren beispielsweise 20 % der Lkws in den USA und in Europa leer. In China beläuft sich der Anteil auf ganze 40 %. Die freie Ladefläche findet einfach nicht mit der transportfertigen Fracht zusammen. Während Betreiber von Logistikunternehmen hohe Kosten für den Fuhrpark aufbringen müssen, können sie ihr Potenzial nicht richtig ausnutzen. Noch dazu kommen Emissionsgrenzwerte, die einen erheblichen Druck auf Transport und Logistik ausüben.

Diese Zukunftsvision der autonomen Logistik wirkt sich jedoch nicht für jeden gut aus. Vor allem kleine Transportunternehmen, aber auch große Speditionen sind von eventuellen Neuerungen stark betroffen. Während sie jahrzehntelang einen zuverlässigen Transport durchgeführt haben, sollen sie von der Digitalisierung früher oder später abgelöst werden.

Notwendigkeit von Speditionen

Transportunternehmen sind unverzichtbar. Auch wenn überlegt wird, einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung zu gehen, sind es doch die Speditionen, von denen der Welthandel mehr oder weniger abhängt. Eine Statistik aus dem Jahre 2019 zeigt, dass die Logistikbranche in Deutschland ganze 265 Milliarden € Umsatz erzielt hat. Der Außenhandel von Deutschland besteht aus 1205 Milliarden € an Exporten und 1025 Milliarden € an Importen – man sieht also die Notwendigkeit von Speditionen.

Immerhin wird alles, was Endverbraucher nutzen, irgendwann einmal geliefert. Die wenigsten Produkte nicht abhängig von einem Transportunternehmen. Die Fahrer und Planer legen höchste Sorgfalt an den Tag, sodass Waren rechtzeitig ankommen und das in einer guten Qualität – ob ein autonomer Lkw diese Aufgabe übernehmen kann, ist also fraglich.

Fazit

Transportunternehmen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Wirtschaft. Trotzdem haben sie immer wieder mit Herausforderungen zu kämpfen. Seien es die Nachwehen der Pandemie oder das innovative Denken, das die Digitalisierung mit sich bringt. In jedem Fall bleibt die Logistik für unseren Alltag unverzichtbar, wobei die harte Arbeit der Logistikunternehmen meist nicht gesehen wird.