1. Lokales

Stadt Wuppertal unterzeichnet Charta zu Pflege und Beruf

Stadtverwaltung Wuppertal : Ziel: Pflege und Beruf besser koordinieren

Die Wuppertaler Stadtverwaltung hat sich zum Ziel gesetzt, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verbessern. Dafür nimmt sie ab sofort am Landesprogramm „Vereinbarkeit von Beruf & Pflege NRW“ teil. Am Donnerstag (31. August 2023) unterzeichnete Oberbürgermeister Uwe Schneidewind offiziell die Charta des Programms.

Etwa1,2 Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen sind pflegebedürftig. Ein Großteil dieser wird von Angehörigen gepflegt, die in vielen Fällen berufstätig sind. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist, ebenso wie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, eine wichtige Voraussetzung dafür, uns als moderne Arbeitgeberin zu präsentieren und die Mitarbeitenden zu entlasten“, so Schneidewind. „Durch flexible Arbeitsmodelle, wie beispielsweise die Möglichkeit des mobilen Arbeitens in vielen Bereichen der Verwaltung, haben wir diese Vereinbarkeit in den vergangenen Jahren deutlich verbessern können. Daran wollen wir mit der Teilhabe am Landesprogramm weiterarbeiten.“

Der Oberbürgermeister: „Wir wollen damit auch ein Zeichen setzen, um zu zeigen, dass die Verwaltungsspitze das Thema ernst nimmt und in die Verwaltung tragen will. Wir wollen aber auch die Unternehmen in der Stadt ermutigen, sich das Thema zu eigen zu machen.“

Eine Möglichkeit, Pflege und Beruf besser unter einen Hut zu bekommen, besteht beispielsweise demnach durch sogenannte „Betriebliche Pflege-Guides“. Das Landesprogramm bietet dazu die Ausbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die erste Ansprechpersonen für Kolleginnen und Kollegen zum Thema sein sollen, an.

  • Blick in das Berufsinformationszentrum.
    Agentur für Arbeit Wuppertal : Sprechstunde: Wege in Gesundheit und Pflege
  • Fröhliche Gesichter beim Spendenübergabetermin bei den
    Erlöse aus Golfturnier : Lions-Clubs spenden rund 15.000 Euro
  • Arbeiter auf einer Baustelle.
    Erhöhung der Quote : Sozialwohnungen: Mieterbund lobt Stadtrat

Der zweieinhalbtägige Kurs qualifiziert zum „Betrieblichen Pflege-Guide“, informiert und vernetzt. Betriebliche Pflege-Guides sollen demnach Hilfestellung für Mitarbeiten rund um Fragen zu Arbeitszeitmodellen und innerbetrieblichen Möglichkeiten zur Vereinbarkeit geben sowie Kontakt zu regionalen Ansprechpartnern herstellen.

+Das Landesprogramm wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, den Landesverbänden der Pflegekassen und dem Verband der Privaten Krankenversicherung gefördert.