Verkehrsausschuss gibt grünes Licht für IHK-Maßnahmen: Künftig zwei Geradeausspuren zum Brill

Verkehrsausschuss gibt grünes Licht für IHK-Maßnahmen : Künftig zwei Geradeausspuren zum Brill

Der Planungs- und Baubegleitkommission Döppersberg hat am Dienstagnachmittag (22. September 2015) den von der Bergischen Industrie- und Handelskammer (IHK) vorgeschlagenen Verkehrsmaßnahmen in Elberfeld zugestimmt.

Damit führen nach den Herbstferien unter anderem künftig zwei Geradeausspuren von der Tannenbergstraße bis zur Briller Straße auf Höhe der Sadowastraße.

Ziel sei es, dass durch die "veränderte Verkehrsführung bis zu 200 Fahrzeuge pro Stunde mehr den Bereich in Richtung Norden passieren können", so die Gutachter Dr. Frank Weiser und Richard Baumert. Sie hatten die Verkehrsströme im Auftrag der IHK und der Stadt untersucht. Die Kosten (16.000 Euro) werden geteilt.

In der Praxis wird die Linksabbiegerspur in die Nützenberger Straße verkürzt. Die zweite Geradeausspur führt verschwenkt über die bisherige Bushaltestelle, die zum Buscap umgebaut wird. Die Taxiplätze werden von sechs auf vier reduziert. Zwischen Nützenberger und Sadowastraße entfallen die Parkplätze, Richtung Robert-Daum-Platz gibt es dann nur noch eine Spur. Damit wird Raum geschaffen, um zwei Spuren Richtung Norden einzurichten.

Auch an der Katernberger Straße, an der Briller Straße Richtung Süden und an der Tannenbergstraße in Höhe Steinbecker Meile werden in den Herbstferien kleinere Maßnahmen umgesetzt. Insgesamt sind dafür rund 75.000 Euro vernanschlagt.

An der Sondersitzung nahmen auch die Mitglieder des Verkehrsausschusses sowie der zuständigen Bezirksvertretungen Elberfeld und Elberfeld-West teil, die jeweils Empfehlungen aussprachen.