1. Lokales

Tagespflege als Alternative: Kita-Plätze: "Wir machen, machen, machen"

Tagespflege als Alternative : Kita-Plätze: "Wir machen, machen, machen"

Noch im Kindergartenjahr 2014/2015 gab es "nur" 17.600 Kinder bis sechs Jahre in Wuppertal. Jetzt, so Sozialdezernent Stefan Kühn, liegt die Zahl bereits bei 20.200.

Der Bau von Kitas und die Schaffung von Tagespflegekapazitäten laufen auf Hochtouren. Kühn: "In den vergangenen zwei Jahren sind 2.000 Kita-Plätze und 400 Plätze in der Tagespflege neu entstanden. Wir machen, machen, machen — aber der Bedarf holt uns immer wieder ein."

Deswegen wird Kühn dem Rat im November vorschlagen, den Tagespflegesatz anzuheben, so dass der Einsatz als Tageseltern attraktiver wird: Pro Kind und Stunde können heute 4,50 Euro abgerechnet werden — pro Tagesmutter oder Tagesvater sind bis zu fünf betreute Kinder und bis zu 45 Stunden pro Woche erlaubt.

  • Sabine Schmidt ist Mitglied im Kulturausschuss.
    Hochwasserschäden in Wuppertal : SPD: Auch die Kultur braucht Hilfe
  • Die Grundschule an der Hainstraße erhält
    Wuppertaler Grundschulen : 550.000 Euro für neue Spielgeräte und Schulmöbel
  • Die LVR-Förderschule in der Melanchthonstraße.
    Landschaftsverband : Wuppertal: 75-Millionen-Euro-Plus beim LVR

Ab 1. Januar 2019 soll der Wuppertaler Satz pro Kind und Stunde dann fünf Euro betragen.