Junior Uni und Knipex: Studenten erfinden „Multifunktionswerkzeuge“

Junior Uni und Knipex : Junior Uni-Studenten erfinden „Multifunktionswerkzeuge“

In der zweiten Auflage des Junior Uni-eigenen Wettbewerbs „Junior Uni – die Challenge“ präsenteiren 14 Studentinnen und Studenten zwischen sieben und 14 Jahren in sieben Teams einer Fachjury und Publikum ihre selbst konstruierten Erfindungen eines „Multifunktionswerkzeuges“.

Der Wettbewerb stand ganz im Zeichen der Kooperation mit Wuppertals Weltmarktführer für Zangen, der Firma Knipex aus Cronenberg. Die Wettbewerbs-Aufgabe „Entwickelt ein Multifunktionswerkzeug“ lösten die jungen Tüftlerinnen und Tüftler teilweise in den Knipex-Werkstätten, teilweise in der Junior Uni.

Beim großen Finale kamen die fünfköpfige Fachjury und die Gäste kaum aus dem Staunen heraus, so kreativ waren die Ergebnisse: Da wurden Multitool-Hämmer mit Säge, Nagelhalter, LED-Beleuchtung, Wasserwaage und verschiedenen Aufsteckfunktionen gezeigt, ebenso wie eine Rohrzange mit Pflasterhalter, Nageltasche und Lineal.

Das Team „Hechtangler“ bestach mit einem Werkzeug für Angler, das unter anderem über einen Seitenschneider für verhedderte Angelschnüre sowie einen „Fisch-Betäuber“ verfügt. Einen selbst konstruierten und gebauten elektrischen Akkuschrauber präsentierten die „Mega-Crafters“. In monatelanger Vorbereitung hatten sich die Mädchen und Jungen gemeinsam mit ihren Dozenten der Firma Knipex auf das große Finale vorbereitet.

Die Fachjury, gebildet von zwei Abteilungsleitern und einem Auszubildenden von Knipex sowie einem Junior Uni-Student und einem Junior Uni-Fachkoordinator, kürten drei Gewinnerteams und lobten ausdrücklich die Leistung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

„Die hohe Qualität der Multifunktionswerkzeuge war sehr beeindruckend“, sagte Junior Uni-Fachkoordinator Stefan Hellhake. Und der Leiter der Produktentwicklung von Knipex, Dr. Bernd Riepe, ergänzte: „Es war sehr schön zu beobachten, wie engagiert und begeistert die Studentinnen und Studenten sich mit der Aufgabe auseinander gesetzt haben.“

Mehr von Wuppertaler Rundschau