Junior Uni Wuppertal: Bewerbungsphase für den Sommer startet am 1. Juli

Das neue Programm ist da : Sommerferien-Reiseziel: Junior Uni

Fast 90 Angebote - das Sommerferien-Kursprogramm der Wuppertaler Junior Uni findet erstmalig in allen sechs Wochen der Ferien statt. Die Bewerbungsphase für die neuen Kurse startet am 1. Juli.

Welches Tier ist am giftigsten, welches winzig klein und laut? Wie entsteht das perfekte Drehbuch? Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf das Leben von Eisbären? Was passiert eigentlich während der Pubertät im Gehirn und wie funktioniert ein perfekter Instagram-Post?

Die Antworten auf diese und viele weitere spannende Fragen kann jeder herausfinden, der zwischen vier und 20 Jahren alt ist und Lust hat, die Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land als sein Sommerferien-Reiseziel zu wählen. Das vielseitige und prallvolle Ferienprogramm der außerschulischen Bildungseinrichtung mit fast 90 Kursen und mehr als 1.000 Plätzen wird zum ersten Mal in allen sechs Wochen der Sommerferien angeboten und ermöglicht so noch mehr neugierigen Forscherinnen und Forschern, einen Teil ihrer Ferien in der Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land zu verbringen.

Junior Uni-Geschäftsführerin Dr. Ariane Staab: „Mit unseren Ferienkursen, die wir zusätzlich zum regulären Semesterangebot machen, erreichen wir oft auch Mädchen und Jungen aus dem weiteren Umland. Ganz bewusst verzichten wir nun auf die zwei Wochen Betriebsferien in der Mitte der Ferien, um noch mehr Plätze anbieten zu können.“ Der Ansturm auf die Kursplätze der Junior Uni ist bislang auch im 11. Jahr ihres Bestehens ungebrochen.

Ab sofort kann das Kursprogramm unter www.junioruni-wuppertal.de durchstöbert werden. Die Bewerbungsphase beginnt am Montag, den 1. Juli 2019, um 9 Uhr. Bewerbungen für die Kursplätze nimmt die Junior Uni dann online unter www.junioruni-wuppertal.de, telefonisch unter 02 02 430 439-0 oder persönlich Am Brögel 31 in Wuppertal-Unterbarmen entgegen. Die Kurse des Ferienprogramms laufen vom 15. Juli bis 23. August 2019

Mehr von Wuppertaler Rundschau