136 Verfahren im Jahr 2022 IG Bau prangert Mindestlohn-Verstöße an

Wuppertal · Das Hauptzollamt Düsseldorf, das auch für Wuppertal zuständig ist, hat im vergangenen Jahr 136 Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil Unternehmen entweder den gesetzlichen Mindestlohn oder bestehende Branchenmindestlöhne unterschritten, gar nicht oder zu spät gezahlt haben. Es wurden rund 88.000 Euro Verwarnungs- und Bußgelder verhängt. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit.

 Zollbeamtin an einer Baustelle.

Zollbeamtin an einer Baustelle.

Foto: IG Bau

Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf eine Erhebung des Bundesfinanzministeriums für den Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup (SPD), der auch Mitglied im Finanzausschuss des Parlaments ist. Zum Vergleich: 2021 leitete das Hauptzollamt Düsseldorf insgesamt 86 Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des Betrugs und der Trickserei bei Mindestlöhnen ein. Die Höhe der Verwarn- und Bußgelder lag bei rund 57.000 Euro.

„Auch wenn sich der überwiegende Teil der Unternehmen gesetzestreu verhält: Insbesondere auf dem Bau gibt es immer wieder ‚schwarze Schafe‘. So hat die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamts Düsseldorf im vergangenen Jahr allein 28 Verfahren wegen Mindestlohnverstößen auf Baustellen eingeleitet“, so Uwe Orlob.

Für den Bezirksvorsitzenden der IG BAU Düsseldorf sind die Ermittlungsverfahren nur die „Spitze des Eisbergs“. Die tatsächlichen Zahlen dürften, so die Einschätzung von Uwe Orlob, weitaus höher sein. „Die Zahl der Mindestlohn-Kontrollen ist zu niedrig. Das Risiko, erwischt zu werden, ist für Mindestlohnbetrüger viel zu gering. Hier muss es einen stärkeren Kontrolldruck geben. Deshalb sollte der Zoll auch in Wuppertal noch mehr Präsenz zeigen. Dafür ist allerdings entscheidend, dass die FKS zusätzliches Personal bekommt.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort