Filmdreh im Wohnzimmer

Filmdreh im Wohnzimmer

Die Wuppertaler Vivi und Denny sitzen auf ihrem grünen Sofa und machen ein Selfie. Das Smartphone klickt, das Bild ist geschossen. Ein privater Moment wird es aber eher nicht bleiben.

In 99 Stunden einen 99-Sekunden-Kurzfilm drehen — das geht, bedingt aber konzentriertes Arbeiten und ein moderates Schlafbedürfnis.

Die komplette Geschichte steht am Mittwoch (28. Januar 2015) in der Wuppertaler Rundschau.

Die weiteren Themen:

SPD: Mucke soll's machen / Mit dem Bürger-Blick: Rechtsanwalt und Manager Panagiotis Paschalis (53) soll neuer Beteiligungs-Dezernent werden / Mehr jugendliche Koma-Säufer / Kammerspielchen spielt nicht mehr / Babyklappe soll bleiben / Schüler-Rockfestival: 35 Bands und drei Joker / Aus dem Tagebuch der Redaktion: Datt hätt' ich nich' gedacht! / Älteste Wuppertalerin: Mit 108 noch hoch hinaus / OB-Wahl: Die Linke setzt auf Gunhild Böth / Kommentar zur Krankenhauslandschaft in Wuppertal: Die "Fronten" sind geklärt / Einwohnermeldeamt: Momentan ausgebucht / Schicke Geländer am Viadukt / Songs testen mit Anna Luca / WSV: Nächster Versuch zu kicken / Eine theatralische Reise durchs Tal der Wupper / "Blaue Else" überzeugt in Lima / Impro-Theater: Ohne Text und ohne Wasser

Mehr von Wuppertaler Rundschau