Dritte Konferenz zur „Qualitätsoffensive Elberfeld" in Wuppertal

City-Umbau : Dritte Innenstadtkonferenz zur „Qualitätsoffensive Elberfeld“

Zum dritten Mal lädt die Stadt jetzt alle Interessierten zur Konferenz „Qualitätsoffensive Innenstadt Elberfeld“. Gefragt sind die Ideen und die Meinung all derer, die sich für die Zukunft der Elberfelder Innenstadt interessieren. Termin ist am Dienstag (18. Juni 2019) um 18 Uhr im Verwaltungshaus am Neumarkt 10 (Raum 202).

Als Ansprechpartner sind Vertreter der mit dem Projekt betrauten Büros ebenso vor Ort wie die der Verwaltung oder die für Elberfeld neu gegründete Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG). „Die bisherige Beteiligung war toll. Wir erhoffen uns, dass das auch weiterhin so bleibt“, so Oberbürgermeister Andreas Mucke. Die Ideen und Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern sowie Betroffenen seien wertvoll und wichtig.

Nun soll diskutiert werden, wie die Qualitätsoffensive zu den aktuellen Planungen zum Beispiel am Von der Heydt-Platz passt und wie es weiter gehen soll. „In der Innenstadt ist ja schon eine Menge Positives passiert“, erläutert Dezernent Frank Meyer. „Wir haben fast 5.000 Quadratmeter neues Pflaster in den Seitenstraßen der Innenstadt verlegt und diese deutlich aufgewertet. Möglich wurde dies, weil wir uns eine Förderung von 90 Prozent aus dem Kommunalförderungsgesetz gesichert haben. Wir haben in die Elberfelder Innenstadt-Straßen 1,5 Millionen Euro investiert.“

Aktuell werden in einem ersten Qualitätsoffensive-Projekt vorbereitende Arbeiten für den Von der Heydt-Platz erledigt. „Diese positive Entwicklung, die jetzt durch die Gründung der Immobilien- und Standort-Gemeinschaft Poststraße zusätzlich Aufschwung bekommt, wollen wir fortsetzen“, so Mucke.

Aktuell steht die Ausschreibung einer Mobilitätsuntersuchung auf dem Plan. Durch Frequenz-Zählungen soll ermittelt werden, wie sich die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt verbessern lässt. Wo soll die Innenstadt für Autos gut erreichbar sein, wo sollen Fußgänger Vorrang haben? Wie können Flaneure, Fahrradfahrer und Motorisierte gleichermaßen zu ihrem Recht kommen und gleichzeitig Platz für die Nutzung der Innenstadt zum Spielen und Verweilen lassen?

Bei der Konferenz will die Immobilien- und Standortgemeinschaft Poststraße, Alte Freiheit und Kerstenplatz vorstellen, welche Ziele sie sich gesetzt hat und welche Projekte sie jetzt angehen möchte.

Mehr von Wuppertaler Rundschau