Kriminalität: Detektei findet Spur zu Harz-Fässern

Kriminalität : Detektei findet Spur zu Harz-Fässern

Unbekannte haben in den vergangenen Wochen auf Wuppertaler Stadtgebiet mehrere Fässer mit Kunstharz illegal entsorgt. Die Polizei fahndet nun nach Tätern, eine Wuppertaler Detektei hat nach dem Rundschau-Bericht eine heiße Spur gefunden.

"In der Wuppertaler Rundschau haben wir gelesen, dass das Polizeipräsidium Wuppertal Hinweise zur Herkunft mehrerer zwischen dem 15. und dem 23. Mai 2017 aufgefundener Fässer, die augenscheinlich von einer unbekannten Person illegal im Stadtgebiet Wuppertal entsorgt worden sind, aus der Bevölkerung erbittet", schreibt die Detektei S.E.S. Als Detektei mit Sitz in Wuppertal habe man sich aufgerufen gesehen, eigene Ermittlungen anzustellen.

Dieses Foto hat die Detektei auf die Spur gebracht. Foto: Polizei

"Mithin können wir nun mitteilen, dass wir die mutmaßliche Herkunft der Fässer auf Basis der in der Wuppertaler Rundschau veröffentlichten Angaben
sowie eigener Recherchen inzwischen ermitteln konnten." Demzufolge stammen die Fässer mutmaßlich aus dem Besitz einer männlichen Person aus dem Ruhrgebiet, deren Name, Anschrift und Telefonnummer nach den Recherchen inzwischen bekannt seien. "Einen Verdacht dahingehend, dass diese Person für die illegale Entsorgung verantwortlich ist, sprechen wir ausdrücklich nicht aus."

Auf einem ein Fass-Etikett zeigenden Foto, das am oder vor dem 11. Mai 2017 offenbar von der betreffenden Person selbst angefertigt worden ist, ist ersichtlich, dass das auf einem der Fässer angebrachte Etikett in seinen Defekten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit dem identisch ist, das auf dem polizeilichen Foto mit Veröffentlichungsdatum 31. Mai 2017 zu erkennen ist .

Die Detektei hat ihre Ermittlungsergebnisse auch der Polizei zur Verfügung gestellt.

Mehr von Wuppertaler Rundschau