akzenta-Umbau in Barmen: Umbau für den Wow-Effekt

akzenta-Umbau in Barmen : Umbau für den Wow-Effekt

Rewe investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in den Barmer Akzenta-Markt. Zwei Jahre lang wird für ein Einkaufserlebnis auf höchstem Niveau umgebaut - und das bei laufendem Betrieb ohne große Einschränkungen für die Kunden.

"Das ist ein großartiges Bekenntnis zu diesem Standort und zu Akzenta", freut sich Nicole Küpper von der Akzenta-Unternehmenskommunikation. Schließlich hat die Wuppertaler Akzenta-Erfolgsgeschichte hier am Unterdörnen angefangen. Jetzt soll sie mit einem Umbau fortgesetzt werden, an dessen Ende ein komplett neuer, moderner Markt mit noch mehr Platz und vielen Ladenbau-Highlights stehen wird.

Mit den Baggern kamen natürlich auch die Fragen der Kunden: Was passiert hier eigentlich? Die Antwort: Eine ganze Menge, aber aus Sicht der Kunden zunächst gar nicht so viel. Aktuell läuft der Abriss des Bereichs, in dem früher rechts vom Haupteingang die Drogerie-Abteilung sowie der Blumenhandel angesiedelt waren.

Beide sind jetzt umgezogen - der Blumenhandel auf den Parkplatz des gegenüber liegenden Getränkemarktes und die Drogerie in die Räume des ehemaligen Klauser-Schuhmarktes. Von diesen Arbeiten merken die Kunden allerdings praktisch nichts. Verkaufsfläche, Sortiment und alle Service-Leistungen bleiben unverändert. Auch das Parkplatzangebot ist weiter völlig ausreichend, so stehen weiterhin die Tiefgarage, das Parkdeck und der Parkplatz des Getränkemarktes zur Verfügung.

Dieser erste Bauabschnitt ist der Einstieg in eine komplett neue Markt-Architektur. Er schafft den Raum für eine vergrößerte Obst- und Gemüseabteilung samt Sushi-Theke und Salat-Bar, unterkellert für bessere Logistik und mit energieeffizienter Technik.

Der "Großangriff" beginnt dann Ende nächsten Jahres, wenn der gesamte Grundriss neu aufgesetzt wird. Der Akzenta-Bau wird dann über die komplette Fläche des ehemaligen seitlichen Parkplatzes und des Schuhmarktes bis an die Straße gezogen und gewinnt damit viel zusätzlichen Raum - zum Beispiel für eine lichtdurchflutete Mall, in der sämtliche bisherigen Untermieter Platz finden. Neu dazu kommen eine Apotheke, eine Eisdiele und das aus Vohwinkel bestens bekannte Restaurant "Fuchswinkel" mit über 100 Sitzplätzen und einem Wintergarten mit zu öffnendem Dach.

Auch die Markt-Abteilungen werden sich in völlig neuem Look präsentieren. Der Ladenbau für die Bedienungstheke etwa sieht ein großes Käse- und Fleisch-Rondell mit Verkostungsmöglichkeiten vor. Und auch die Wein- und Spirituosenabteilung soll ein Ort mit Aufenthaltsqualität und Wohlfühlfaktor werden. Das alles auf neuen Böden und viel heller als heute mit mehr Tageslicht. Dazu kommt ein barrierefreier Eingang zum Markt, der bekanntlich ein gutes Stück über Straßenniveau liegt. Die ziemlich steile Rampe am heutigen Zugang ist dann Geschichte.

Bemerkenswert: Auch diese heiße Phase des Umbaus will Akzenta so abwickeln, dass Kunden kaum etwas davon mitbekommen. Für die Untermieter gibt es Ausweich-Standorte, alles andere passiert hinter festen Staubwänden. Ende 2019 soll der Umbau abgeschlossen sein. "Wer dann zu Akzenta nach Barmen kommt, erlebt einen echten Wow-Effekt", verspricht Nicole Küpper.

Mehr von Wuppertaler Rundschau