1. Lokales

„Climate Cycle Tour“ macht Zwischenstopp in Wuppertal

Umweltschutz : „Climate Cycle Tour“ macht Zwischenstopp in Wuppertal

Junge Menschen des Internationalen Jugendnetzwerkes „Peer-Leader-International“ reisen mit dem Fahrrad durch fünf Länder und wollen weitere junge Menschen motivieren, sich stärker mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen. Am Dienstag (27. August 2019) ist die „Climate Cycle Tour“ ab 15 Uhr zu Gast am Wuppertal Institut (Döppersberg).

Zur Lesung mit anschließender Diskussion lädt die „Peer-Leader-International“ in Kooperation mit Fridays for Future Wuppertal ein. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Ziel ist es, Wissen über den Klimawandel zu vermitteln und zur Auseinandersetzung mit Lösungsmöglichkeiten zu motivieren. Dabei setzen sie auf den Impuls durch eine eigens geschriebene neue Version der Arche-Noah-Geschichte: Tiere aus aller Welt schildern ihre Situation im Klimawandel, die in einer szenischen Lesung mit dem Titel „Arche Noah reloaded“ mit eigens komponierter Musik und vielen Bildern untermalt wird.

Die Tour soll junge Menschen zur Übernahme eigener Verantwortung als Multiplikator anstiften und anregen die Lesung später als eigenes Projekt in anderen Gruppen selbst durchzuführen. Dafür erhalten die Gäste Material und Anleitungen für weiterführende Workshops. Oliver Wagner, Co-Leiter des Forschungsbereichs Energiepolitik in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut, hält einen kurzen Impulsvortrag zum Thema Energiepolitik und geht dabei insbesondere auf die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements ein.

Die „Climate Cycle Tour“ startete am 21. August im ostfriesischen Ostrhauderfehn und führt weiter bis Süddeutschland. Bis Mitte 2020 soll die Fahrrad-Staffel durch die Ukraine, Bosnien, Malawi, Südafrika und viral durch viele weitere andere Länder führen. Die gesammelten Anregungen, Wünsche, Forderungen zum Klimawandel sind auf der Website nachzulesen lesen und werden Entscheidern in allen Ländern präsentiert, wie etwa auf der Weltklimakonferenz (Conference of the parties, COP25) in Chile im Dezember dieses Jahres.

Das Projekt wird gefördert und unterstützt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, das Kindermissionswerk, Misereor und Brot für die Welt.