Aus für Wuppertaler BUGA-Pläne wegen fehlendem „Schlüsselgrundstück“?

Bewerbung für 2031 : Aus für BUGA-Pläne wegen fehlendem „Schlüsselgrundstück“?

Scheitern die Pläne für eine Bundesgartenschau 2031 in Wuppertal, weil ein so genanntes „Schlüsselgrundstück“ nicht zur Verfügung steht? Das wollen CDU und Grüne von der Verwaltung wissen.

Zugleich stelle sich die Frage, ob man nun wieder bei Null beginnen müsse. „Für eine Bundesgartenschau werden natürlich private Flächen benötigt. Die Verwaltung führt ja bereits Gespräche“, so Michael Schulte (CDU-Sprecher im Ausschuss für Stadtentwicklung).

Die grüne Fraktionsvorsitzende Anja Liebert: „Es wäre schön zu wissen, ob die Eigentümerinnen und Eigentümer grundsätzlich bereit sind, ihre Grundstücke zur Verfügung zu stellen, oder ob sie sich weigern.“ Sollte Letzteres der Fall sein, müsse die Verwaltung beantworten, warum „die Ratsgremien über diese wichtige Entwicklung nicht informiert worden“ seien.

Das Land NRW hatte Ende März erklärt, die Wuppertaler Planungen für eine Bundesgartenschau im Jahr 2031 zu untersützen. Der Stadtentwicklungsausschusstagt am 27. Juni.

Mehr von Wuppertaler Rundschau