1. Lokales

Angriff auf Bundespolizisten am Wuppertaler Hauptbahnhof

Marihuana sichergestellt : Angriff auf Bundespolizisten am Hauptbahnhof

Im Wuppertaler Hauptbahnhof kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag (21./22. Januar 2022) um 2:35 Uhr zu einem Widerstand gegen Bundespolizisten durch einen 19-Jährigen. Gegen den jungen Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Bundespolizei überprüfte nach eigenen Angaben den 19-Jährigen in der Vorhalle. Der junge Mann führte demnach keine Ausweisdokumente mit sich und verweigerte jegliche Angaben. Daraufhin wurde er durchsucht. Die Beamten entdecjkten einen Personalausweis sowie ein Verschlusstütchen Marihuana. Deshalb wurde er zur Dienststelle gebracht.

„Vor der Wachentür blieb der Wuppertaler unvermittelt stehen und weigerte sich, die Wache zu betreten. Infolgedessen fassten die Beamten ihm unter die Arme und führten ihn der Wache zu. Er beleidigte die Uniformierten und versuchte einem Bundespolizisten in die Schutzweste zu greifen. Der Angriff konnte abgewehrt und Handfesseln angelegt werden“, so der Polizeibericht.

Der 19-Jährige wurde sei „verbal aggressiv“ geworden und habe versucht, einen weiteren Polizeibeamten anzugreifen: „Auch dieser Versuch wurde verhindert. Nach Tatvorwurf des Widerstandes besann sich der junge Mann und beruhigte sich.“

Anschließend konnte der Tatverdächtige von der Wache entlassen werden. Ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs, Beleidigung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde gegen den 19-Jährigen eingeleitet. Die eingesetzten Beamten wurden nicht verletzt.