Begegnungsstätte Alte Synagoge Bundestagsabgeordnete nun im Förderverein

Wuppertal · Die Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt (CDU), Anja Liebert (Bündnis 90/Die Grünen), Helge Lindh (SPD), Ingo Schäfer (SPD) und Manfred Todtenhausen (FDP) sind dem Förderverein „Begegnungsstätte Alte Synagoge“ beigetreten.

Alte Synagoge​: Bundestagsabgeordnete nun im Förderverein​
Foto: Wahlkreisbüro Todtenhausen

Zuvor waren sie von Dr. Ulrike Schrader durch die Dauerausstellung geführt worden. Der Wortlaut der gemeinsamen Stellungnahme: „Heute sind wir zusammengekommen, um unsere Unter­stützung für den Förderverein ,Alte Synagoge Wuppertal‘ öffentlich zu dokumentieren und die Bedeutung und fortwährende Erinnerung an die Grauen von Shoah und Holocaust 90 Jahre nach der Machtübernahme der Nazis und 85 Jahre nach der Reichspogromnacht für nachkommende Generationen zu unterstreichen.“

Und weiter: „Hier in Wuppertal, wie anderswo in Deutschland, ist es Aufgabe für alle Demokratinnen und Demokraten, besondere Orte und Termine für das Gedenken wach zu halten: Die Synagoge in Elberfeld war ein bedeutendes jüdisches Gotteshaus, das im Jahr 1865 errichtet und am 10. November 1938 von den Nazis zerstört wurde. Dabei brannte das Gebäude vollständig aus. An der Stelle, an der die Synagoge einst stand, erinnert heute die Gedenkstätte daran – und der Förderverein hält diese Erinnerung lebendig. Beide laden dazu ein, über die Geschichte und die Schrecken des Holocaust nachzudenken und sich gegen Antisemitismus und Rassismus einzusetzen. Dieser wichtigen Arbeit wollen wir mit dem gemeinsamen Beitritt unsere Wertschätzung ausdrücken.“