Leserbrief „Gegeneinander und völlig irrational arbeitende Ressorts“

Betr.: Kommentar „Von Mühe und Offenheit“, Rundschau vom 16. Dezember 2023

 OB Uwe Schneidewind.

OB Uwe Schneidewind.

Foto: Christoph Petersen

Es ist ja nicht nur die Funkstille bei wesentlichen Entscheidungen ein berechtigter Kritikpunkt an der städtischen Kommunikation. Es gibt offenkundig auch gegeneinander und völlig irrational arbeitende Ressorts innerhalb der Verwaltung, die Entscheidungen nach außen hin weder nachvollziehbar, noch rational erscheinen lassen.

Vor zwei Jahren hat „Straßen und Verkehr“ an der Aue den Entfall von vier Stellplätzen zwecks sicherem Verkehrsfluss abgelehnt. Vor kurzem kommt „Stadtentwicklung und Klima“ mit einer Vorlage an, um denselben Bereich „klimagerecht umzugestalten“, sprich: für den Entfall von rund 90 Stellplätzen sollen vier Millionen Euro aus dem Fenster geworfen werden.

Damit könnte man wohl sämtliche historischen Wupperbrücken denkmalgerecht sanieren (Zoo, Eiland, Loh, Clefbrücke).

Norbert Bernhardt

● Leserbrief an die Wuppertaler Rundschau: redaktion@wuppertaler-rundschau.de
● Zu den Rundschau-Leserbriefen: hier klicken!
● Allgemeine Hinweise zur Veröffentlichung: hier klicken!