1. Kultur

Wuppertaler Stadtteilgeschichte(n) vom Hesselnberg bis zur Südstadt

Online-Buchpräsentationen : Stadtteilgeschichte(n) vom Hesselnberg bis zur Südstadt

Am Mittwoch (9. Dezember 2020) erscheinen zwei Bücher mit Stadtteilgeschichte(n) vom Hesselnberg bis zur Südstadt im Handel. Sie werden online im Rahmen des Erzählsalons auf www.stew.one ab 19.30 Uhr von den Autorinnen und Autoren vorgestellt. Beide Veröffentlichungen sind Projekte der „DemokratieWerkstatt“ der „börse“.

Mit der „DemokratieWerkstatt“ setzt die „börse“ seit 2019 auf gelebte und aktive Nachbarschaft. Im dazugehörigen Erzählsalon kommen die Bewohnerinnen und Bewohner aus den Nachbarquartieren Hesselnberg und Südstadt mit ihren ganz individuellen Lebensgeschichten zu Wort.

 Das Cover der „Stadtteilgeschichten.
Das Cover der „Stadtteilgeschichten. Foto: börse

Solche Geschichten notierte der „börse“-Stadtteilschreiber Jörg Degenkolb-Degerli und verband sie mit seinen eigenen Eindrücken von den beiden Quartieren. Dabei „entdeckte“ er geographisch Kurioses wie den Mittelpunkt Wuppertals, vor allem aber auch sozial Charakteristisches, ob beim Frühstück in der Bäckerei Steinbrink oder im Gespräch mit unterschiedlichen Stadtteilbewohnerinnen und bewohnern. Viele seiner „Stadtteilgeschichten“ sammelte er beim Sich-Treiben-Lassen durch die Quartiere Südstadt und Hesselnberg,

 Das Cover von „Leben und Kultur im Mittelpunkt Wuppertals“.
Das Cover von „Leben und Kultur im Mittelpunkt Wuppertals“. Foto: börse

In seinen Berichten über „Leben und Kultur im Mittelpunkt Wuppertals“ spürt das Autorenteam Christiane Gibiec und Arno Mersmann die Historie des Hesselnbergs und seiner Bewohnerinnen und Bewohner hinter manch zerfallenem Gemäuer auf. So erfahren die Leserinnen und Lesern allerlei Wissenswertes über das Hotel Hegelich als Zentrum der frühen Arbeiterbewegung, die Stadtentwicklungspläne der Nazis, Wicküler, Herberts und wo genau wer „über die Wupper ging“. Aber auch über Gegenwärtiges am Hesselnberg vom Wichernhaus über die OGGS Hesselnberg bis zum Skulpturenpark.