1. Kultur

Literatur mitten in Wuppertal : Stände, Bücher und Bühnen

Am Samstag ab 10 Uhr : Literatur in der Stadt: Stände, Bücher und Bühnen

Für Samstag (30. September 2023) lädt das Flanierfestival „Literatur in der Stadt“ auf den Johannes-Rau-Platz ein. Ab 10 Uhr geht’s um die literarische Vielfalt.

Der Johannes-Rau-Platz mit seinen einrahmenden historischen Fassaden, ähnlich einer italienischen Piazza. In der Mitte Stände, an denen Autorinnen und Autoren erzählen und lesen. Verlage, die informieren, und ein Publikum, das stöbert, schaut und neue Welten entdeckt.

Allein die Vision des „Flanierfestivals“, das in der Barmer Innenstadt stattfindet, hat etwas Literarisches. „Der Platz ist wirklich in seinem Ambiente sehr besonders“, sagt Matthias Rürup als Vorsitzender des Literaturhauses Wuppertal. „Er passt perfekt zu ‚Literatur in der Stadt’“.

„Literatur in der Stadt“ – das Format, das heute in Barmen stattfindet, hatte bereits vor zwei Jahren auf dem Laurentiusplatz Premiere. Nach seinem zweiten Aufschlag soll es in den kommenden Jahren weiter durch die Stadtteile ziehen. Rürup: „Denn das, was Wuppertal an Literatur zu bieten hat, ist echte Vielfalt. Wir als Literaturhaus freuen uns, alle Initiativen und Aktiven an solchen Tagen zusammenzubringen.“

Und genau das passiert am Samstag, bereits ab 10 Uhr, auf dem Johannes-Rau-Platz. Die zehn Stände, an denen die Akteurinnen und Akteure sich auf die Flanierenden freuen, bilden zwei Gänge. Auf ebenerdigen Bühnen werden Lesungen gehalten, Gespräche geführt und wird musiziert, wie zum Beispiel um 13 Uhr beim Live-Act von „Björn und die Farbenkinder“.

  • Es wird bunt auf der Bühne.
    Kinder- und Jugendtheater : „Elmar der Elefant“ feiert seine Premiere
  • Von li.: Maximilian, Lea Marie und
    Samstag ab 17 Uhr : Junge Talente musizieren am Kolk
  • Um das Thema Film – jenseits
    Neue Reihe in „Raum 2“ am Arrenberg : Für Filme und Gespräche

Auch das Barmer Kulturnetzwerk bietet an seinem Stand Kinder-Aktionen an und freut sich sehr über das Festival unter freiem Himmel in Barmen. „Na, klar. Literatur ist für uns als Kulturschaffende ein wichtiger Bestandteil“, sagt Kulturnetzwerk-Mitglied Kirsten Kurth. „Wir sind deshalb gerne dabei und präsentieren uns und unsere Aktivitäten.“

Auch Thomas Helbig, Geschäftsführer der ISG Barmen-Werth, ist begeistert, dass mit „Literatur in der Stadt“ das Angebot in der Barmer City dieses Jahr noch reicher ist. „Barmen ist das Zuhause einiger Verlage, hier entsteht der Kulturteppich. Das Thema Literatur passt wunderbar hierher. Wir freuen uns auf viele Menschen und auch Familien, die zum Johannes-Rau-Platz kommen. Der Tag, das Format und sogar die Wetterprognose – hier stimmt wirklich alles.“