1. Kultur

Karlsplatz Wuppertal: Stößels Komödie: „Ich hasse dich - heirate mich!“

Jetzt wieder am Karlsplatz : Stößels Komödie: „Ich hasse dich - heirate mich!“

Vom 14. August bis 27. September jeweils Donnerstag bis Sonntag zeigt „Stößels Komödie“ seine brandneue Produktion "Ich hasse dich - heirate mich" von Florian Battermann und Jan Bodinus.

Die Komödie wurde während des Lockdown geschrieben und letzte Woche in Braunschweig „open air“ uraufgeführt. „Wir sind nun das zweite Theater, welche das Stück mit viel Musik und Tanz auf die Bühne bringt. Da auch das Stück während einer Pandemie spielt, begegnen den Zuschauern unsere aktuellen Schwierigkeiten, zeigt aber sehr unterhaltsam, dass man auch mit und in einer Pandemie lachen und tanzen kann“, erklärt Leiter Kristof Stößel.

Die neuen Auflagen lassen es zu, dass die Komödie wieder in ihrem Theater am Karlsplatz spielt. „Wir haben ein Hygienekonzept erstellt, so dass die Gäste mit Abstand und Maske das Theater betreten dürfen und dann am Platz die Maske abnehmen können. Unsere gute Klimaanlage sorgt nicht nur für frische Luft, sondern auch für den ständigen Austausch der Luft im Saal. Drei Darsteller dürfen auf der Bühne ohne Abstand spielen und die Gäste können durch die online Platzauswahl entscheiden, ob sie mit oder ohne Abstand sitzen möchten. Auch haben wir die Gastro mit Getränken geöffnet und hoffen auf gutes Wetter, um den Außenbereich nutzen zu können“, heißt es von der Komödie.

  • Teile des Ensembles und der Techniker
    Auftakt am 19. Juni : Stößels Komödie in der Kirche
  • Teile des Ensembles und der Techniker
    Programm geht weiter : Stößels Komödie spielt in der Immanuelskirche
  • Kristof Stößel ist der Chef von
    Die Situation der freien Theater nach Lockdown und Lockerungen : Auf die Bühne? So einfach ist das nicht!

Und worum geht es in dem Stück? Die Welt befindet sich im Lockdown. Das spürt auch Kerstin Schröder deutlich. Die junge Tanzlehrerin, die ihren Beruf aktuell nur per Online-Coaching ausüben kann, leidet nicht nur unter der existenziell schwierigen Situation, sondern auch daran, dass ihr Freund soeben mit ihr Schluss gemacht hat. Seit diesem ganz privaten Shutdown ist sie fest davon überzeugt, dass die Beziehung zu einem Mann nur dann eine reelle Chance hat, wenn man sich von Anfang an nicht ausstehen kann. Denn früher oder später kommt man sowieso in jeder Partnerschaft an diesen Punkt. Praktischerweise kann Kerstin ihre eigenwillige Theorie gleich an ihrem neuen Nachbarn Felix Schwarz erproben und startet sofort einen praktischen Versuch, was ihre Freundin Amanda gar nicht gut findet. Ganz egal! Deshalb beginnt nun der pointenreiche Schlagabtausch zweier Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Die vorwitzige Nachbarin von unten, Frau Otto, verwirrt dabei zusätzlich mit viel Neugier und jeder Menge Tratsch.

Diese Komödie ist ein echtes Feuerwerk voller Tanzschritte, beschwingter Musik, Nachbarschaftsgeschichten und vieler Tipps, wie man einer Pandemie am besten mit jeder Menge Humor begegnen kann. Es spielen: Kerstin Schröder: Safak Pedük und Michèle Connah Felix Schwarz: Dirk Stasikowski und Niklas Peternek Helga Otto: Ilka Schäfer und Kristof Stößel Regie: Kristof Stößel. Mehr Infos und Tickets unter www.stoessels-komoedie.de.