1. Evergreen

Rundschau-Telefonaktion: Fragen zu barrierefreiem Umbau

Montag ab 16 Uhr : Telefonaktion: Fragen zu barrierefreiem Umbau

Bestehende Wohnungen barrierefrei umbauen - geht das eigentlich und wenn ja wie? Antworten darauf gibt es bei einer Rundschau-Telefonaktion am Montag (23. Oktober 2023) Zwei Experten erklären von 16 bis 17:30 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 000 4743, welche Maßnahmen möglich und sinnvoll sind und was der Staat fördert.

Ein Zuhause ohne Barrieren erleichtert nicht nur Menschen mit Einschränkungen das Leben, sondern ist auch angenehm und bequem für alle. Deshalb sollte barrierearmes Bauen heute - ähnlich wie das energiesparende Bauen - Standard sein.Wer neu baut oder einen Umbau individuell plant, kann Einfluss nehmen. Anpassungen sind jedoch in bestehenden Wohnungen ebenfalls möglich. Wer das plant, sollte sich fachliche Beratung holen.

Nur etwa fünf Prozent aller über 65-Jährigen leben derzeit bundesweit in Senioren- oder Pflegeheimen; 95 Prozent dagegen in „normalen Wohnungen" Nur etwa zwei Prozent des Wohnungsbestandes in Deutschland gelten heute als barrierefrei oder barrierearm.

Alexander Nothaft vom Verband der PrivatenBausparkassen.
Alexander Nothaft vom Verband der PrivatenBausparkassen. Foto: privat

Für fast alle Menschen werden die Wohnung und das nähere Wohnumfeld mit zunehmendem Alter zum Lebensmittelpunkt. Gut beraten ist daher, wer rechtzeitig vorsorgt und sich folgenden Fragen stellt: Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Wie teuer sind sie? Wo findet man Fachleute? Welche Möglichkeiten der Finanzierung bieten sich an? Welche staatlichen Hilfen gibt es?

  • Im Forschungsprojekt „ZEIT“ entwickeln und testen
    Bergische Uni Wuppertal : Projekte gegen Einsamkeit im Alter – und vieles mehr
  • Blick in die Baugruppe Niederrhein im
    Viele Tagesfahrten : Neues Programm: Unterwegs mit den Johannitern
  • Rickbetrug hat viele Gesichter.
    Volksbank und Polizei : Infos für mehr Schutz gegen den Trickbetrug

Eingeschränkte Mobilität ist keine Frage des Lebensalters. Ein ebenerdiger Zugang zum Haus, ein Aufzug in die Wohnung und Räume ohne Schwellen sind auch für junge Familien mit kleinen Kindern komfortabel Förderungen werden vom Bund, einigen Bundesländern und zum Teil von den Kommunen angeboten. Sie sind nutzbar für Eigentümer, Mieter und Vermieter.

Während unserer Telefonaktion am 23. Oktober von 16 bis 17:30 Uhr beantworten die Architektin Sonja Hopf, spezialisiert auf barrierefreie Umbauten, und Alexander Nothalt vom Verband der Privaten Bausparkassen gern Fragen zum Thema.