1. Corona Virus

Wie verändert Corona unseren Alltag? - Andreas Denz erzählt

Wie verändert Corona unseren Alltag? - Wuppertaler erzählen : „Die ganze Musik-Szene ist betroffen“

Wie verändert die Corona-Krise unseren Alltag? Wir haben nicht mit Politikern und Entscheidungsträgern gesprochen, sondern mit „ganz normalen“ Wuppertalerinnen und Wuppertalern, die erzählen worüber sie sich in letzter Zeit gefreut haben, was sie verärgert hat und worüber sie sich Sorgen machen. Ihre Antworten haben wir aufgeschrieben.

Andreas Denz, Gitarrist bei der Power-Metal Band Lyra's Legacy:

„Auch uns Musiker trifft die Corona-Krise sehr. Die ganze Musik-Szene ist betroffen. Konzerte fallen aus, wann und ob sie überhaupt nachgeholt werden können, ist unklar. Das ist schlimm für Bands, Fans, die Veranstalter und die Clubs. Wegen der Ausgangsbeschränkung kann unsere Band momentan auch nicht proben oder auftreten. Normalerweise treffen wir uns zwei Mal in der Woche, arbeiten an neuen Songs, machen einfach zusammen Musik, inspirieren uns gegenseitig.

  • Taxifahrer Almir Kaliman aus Wuppertal-Heckinghausen.
    Wie verändert Corona unseren Alltag? - Wuppertaler erzählen : „Die Situation ist existenzbedrohend“
  • Seniorin Ursula Wieden aus Langerfeld.
    Wie verändert Corona unseren Alltag? - Wuppertaler erzählen : Schwätzchen mit Sicherheitsabstand
  • Soufian Goudi ist Student und AStA-Vorsitzender.
    Wie verändert Corona unseren Alltag? - Wuppertaler erzählen : „Meinen 450-Euro-Job kann ich aktuell nicht ausüben“

Es geht ja auch ums Zwischenmenschliche. Man trifft sich, hat eine gute Zeit zusammen. Das fällt ja nun schon seit einiger Zeit weg und wie lange diese Situation noch anhält, weiß man nicht. Wir versuchen das Beste daraus zu machen, schreiben zu Hause an neuen Liedern, teilen sie miteinander online.

Ich habe das Gefühl, dass die Gesellschaft gerade näher zusammenrückt und, dass das Wir-Gefühl ganz groß geschrieben wird. Ich, und sicherlich auch alle anderen Künstler egal welcher Sparte, würden sich freuen, wenn dies auch nach Corona so bleibt. Geht in die Clubs, auf Konzerte, unterstützt lokale Künstler. Unseren Fans möchte ich für ihre Treue danken und wir freuen uns, sie im Juni auf dem nächsten Konzert, dass hoffentlich stattfinden wird, live zu sehen. Das Erste was ich nach Corona? Ich treffe mich mit den Jungs von der Band zum Grillen.“