1. Corona Virus

Kinder-Botschaft in Wuppertal: „Wir vermissen Euch!“

Corona-Pandemie : Kinder-Botschaft: „Wir vermissen Euch!“

Ein einerseits traurige, anderseits aber auch schöne Geschichte erreichte die Rundschau von Familie Zimpel. Sie wurde am Freitagmorgen (3. April 2020) überrascht. Der Bericht von Vater Tony.

„Wir sind eine vierköpfige Familie mit den Kindern Clara (3), Jonah (4), der Mama Kathi (31) und mir, dem Papa Tony (36). Wir bewohnen ein Häuschen in der Hannoverstraße in Wuppertal-Nächstebreck und verbringen wie alle Tag um Tag hier zu Hause. Ich habe derzeit Homeoffice, betreue parallel unsere beiden Kinder und meine Frau fährt jeden Werktag zur Arbeit. Dies ist nicht einzigartig und eine Menge Eltern in Wuppertal, selbst in unserer näheren Umgebung, müssen diese Situation bewältigen.

Leider ist der Kontakt der Kinder zu ihren Freundinnen und Freunden durch die unausweichlichen Kontaktsperren begrenzt. Wir führen dennoch Videoanrufe und schicken uns Sprachnachrichten zu. Aber wie viele Menschen in der Gesellschaft kreativer werden, zum Beispiel in Sachen der Herstellung der Atemschutzmasken, so werden auch die Nachrichten der Kinder untereinander kreativer. So sind wir heute Morgen aufgewacht und haben wie immer die Rollos hochgefahren und einen ersten Blick aus den Fenster geworfen. Den Blick aus unserem Fenster habe ich direkt mit einem Foto festgehalten. Wir sehen eine Botschaft der Freunde Leven und Lene: ,Guten Morgen Jonah und Clara. Wir vermissen Euch! Leven und Lene‘.

Ich finde, dieses Foto erzählt genau die aktuelle Situation der Kontakte der Kinder untereinander. Es stimmt mich zum einen sehr traurig und gibt mir dennoch Hoffnung. Wir wünschen Euch weiterhin alles Gute und viel Kraft in dieser für uns alle bescheidenen Situation. In diesem Sinne: Alles wird gut! Wir bleiben zu Hause! Lieben Gruß an euch von uns Vieren! Die Famile Zimpel.“

Die Nachricht von Len und Leven. Foto: Fam. Zimpel