1. Weihnachten

Bergische Uni Wuppertal: Alternativen zum Weihnachtsbaum

Uni-Wettbewerb : Alternativen zum traditionellen Weihnachtsbaum

Im Rahmen des diesjährigen „Urban Mining Student Awards“ der Bergischen Uni waren Studierende deutschlandweit dazu aufgerufen, kreative Ideen mit konstruktiven Lösungsansätzen für einen transportablen, wiederverwendbaren Weihnachtsbaum zu entwickeln. Ihre Wettbewerbsbeiträge werden nun in einem besonderen Rahmen vorgestellt, prämiert und versteigert.

„Baum oder nicht Baum? Auch bei der jährlichen Weihnachtsbaumtradition ist ein Umdenken erforderlich. Umweltbewusste Käuferinnen und Käufer stellen sich diese Grundsatzfrage Jahr für Jahr und teilweise werden ökologische Absichten zu Gunsten der lieb gewonnenen Weihnachtstradition verdrängt. Wir brauchen Alternativen“, heißt es von den Organisatorinnen und Organisatoren des bundesweiten Wettbewerbs.

Der wurde 2017 an der Wuppertaler Uni von den Architektinnen Prof. Annette Hillebrandt und Anja Rosen am Lehrstuhl für Baukonstruktion, Entwurf und Materialkunde initiiert. Er prämiert Entwürfe und Konstruktionen für Neubauten, Umbauten und Erweiterungen unter besonderer Berücksichtigung der Umwelt- und Ressourcenschonung. Entsprechend beinhaltete die Aufgabe den Bau eines 1:1-Objekts.

Alle Wettbewerbsbeiträge werden ab dem 4. Dezember auf dem Instagram-Account @urbanminingstudentaward veröffentlicht. Bis zum 6. Dezember um Mitternacht können Interessierte dann über ihren „Publikumsliebling“ abstimmen, sodass dieser am 7. Dezember prämiert werden kann. „Am Nikolaustag kommen zudem alle Weihnachtsbäume unter den Hammer. Jede und jeder ist eingeladen, an der Versteigerung am Sonntag teilzunehmen. Der individuelle Erlös dient dem Gestalter bzw. der Gestalterin des jeweiligen Entwurfs als Preisgeld“, erklärt Nathalie Hans, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Hillebrandt.

 Das Logo des Wettbewerbs.
Das Logo des Wettbewerbs. Foto: Bergische Uni

Für die Versteigerung ist eine formlose Anmeldung per Mail an stegreif@urbanminingstudentaward.de unter Angabe der folgenden Infos erforderlich: Name, Vorname, Stadt, Telefonnummer, E-Mail-Adresse. Nach der Anmeldung erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Bieternummer, die Zugangsdaten zum ZOOM-Meeting und nähere Infos zum Ablauf und der Organisation.