1. Stadtteile
  2. Vohwinkel - Sonnborn

Neue Fahrradboxen für vier Bahnhöfe in Wuppertal

Radverkehr : Neue Fahrradboxen für vier Bahnhöfe

Ein weiterer Schritt in Richtung Fahrradstadt ist getan. Insgesamt 58 Boxen stehen jetzt an den Wuppertaler Bahnhöfen Barmen, Oberbarmen, Vohwinkel und Steinbeck.

Am Bahnhof Wuppertal-Vohwinkel (siehe Foto) wurde die größte Anzahl an Boxen aufgestellt. Aufgrund des hohen Fahrgastaufkommens und der guten Anbindung an die Nordbahntrasse gab es dort bereits vorher eine Bike & Ride-Anlage, diese wurde nun um 24 Fahrradboxen erweitert.

An den Bahnhöfen Wuppertal-Barmen und Wuppertal-Oberbarmen wurden jeweils zwölf neue Fahrradboxen aufgestellt. Der Bahnhof Wuppertal-Steinbeck wurde um zwhn Fahrradboxen erweitert, hier gab es vorher keine Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

Verantwortlich für die Anschaffung und Einrichtung der Boxen war die Stadt Wuppertal, um den Betrieb kümmert sich die WSW mobil. Die Radabstellanlagen werden mit dem System Dein Radschloss des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) betrieben.

Das System ermöglicht den Radfahrenden, ihr Fahrrad geschützt vor Wetter und Diebstahl in einer der Boxen unterzubringen. Sie können dabei entweder spontan einen Stellplatz reservieren oder einen Dauerstellplatz anmieten. ÖPNV-Kunden, die bereits ein Aboticket für den Nahverkehr besitzen, können mit ihrem Ticket auch die Fahrradboxen öffnen.

  • Die Kulturradfahrer vor dem Start am
    Bergische Museen : „Die Lust des Radfahrens“
  • Oberbürgermeister Uwe Schneidewind sieht in der
    Interview mit Wuppertals OB : Schneidewind zur BUGA: „Dies wird kein isoliertes Event“
  • Einige der Aktiven vor dem Wuppertaler
    Anmeldung ab sofort : Das Wuppertaler Stadtradeln ist gestartet

Die Tagesmiete für eine Radbox beträgt einen Euro, für die Monatsmiete muss man 15 Euro bezahlen. Die Mietkosten für eine Box sind VRR-weit gleich.

Die Gesamtkosten für die Fahrradboxen lagen bei rund 200.000 Euro. Sie sind im Rahmen einer Zuwendung in Höhe von 148.600 Euro vom VRR gefördert worden. Der Restbetrag wurde aus der Stellplatzablöse der Stadt Wuppertal beglichen