Unterbarmen: Uraltes Küppers-Rezept

Unterbarmen : Uraltes Küppers-Rezept

Diplom-Braumeister Udo Kirschbaum hat sich einen Lebenstraum erfüllt: Vor zwei Jahren eröffnete er am Loh das Unterbarmer Brauerei- Museum. Ein Stück der guten alten Zeit wird hier lebendig, als in Wuppertal noch in der Großbrauerei Wicküler und den kleineren, aber feinen Konkurrenten Bremme, Gesenberg, Thienes, Adler, Feldschloss, Waldschloss und in der Höfen Brauerei Bier hergestellt wurde.

Der 76-Jährige, der einst bei Wicküler das Brauhandwerk erlernte, hat in seinem kleinen Brauerei-Museum mit Dokumenten, Bierkrügen, Flaschen und Gläsern viel vom einst erfolgreichen Brauwesen im Tal dokumentiert. Das handwerkliche Brauen hinter der Theke der kleinen ehemaligen Gaststätte ist für den Diplom-Braumeister ein Relikt traditioneller Braukunst.

Als jüngstes Produkt präsentiert Udo Kirschbaum das "Museumsbier", das er nach der Originalrezeptur der Hausbrauerei Küppers aus dem Jahr 1893 braute, zur Verkostung. Ein Freund hat die Dokumente der Rezeptur, die aus dem aufgelösten Kölner Braumuseum stammen, dem Unterbarmer Braumeister zukommen lassen. Udo Kirschbaum, der schon weltweit die Braukunst vermittelt hat, ist begeistert: "Das ist absolutes Premium-Bier". Das soll bald auch durch die älteste Brauerei der Welt dokumentiert werden: Weihenstephan in Freising, wo seit über 1.000 Jahren Bier gebraut wird, will den Unterbarmer Gerstensaft auf den Prüfstand stellen.

Bierverkostungen bietet Udo Kirschbaum für den klassischen "Pilsener Urtyp" und das "Kloster Dunkel", gebraut mit untergäriger Hefe, für kleine Gruppen bis zu 14 Personen nach Anmeldung unter Telefon (0202) 284 841 oder 0160/560 46 53 an.

Mehr von Wuppertaler Rundschau