1. Stadtteile
  2. Unterbarmen

Christine und Hermann Burmeister​ zieht es nach Hamburg

Christine und Hermann Burmeister : Die Pauluskirche war ihre zweite Heimat

22 Jahre haben sich Christine und Hermann Burmeister für den Büchermarkt in der Pauluskirche in Wuppertal-Unterbarmen engagiert. Jetzt gehen sie nach Hamburg.

Einen kleinen Tisch mit Kaffee und Brötchen haben Christine und Hermann Burmeister in die Ecke gestellt. Ganz hinten in der Pauluskirche, nahe am Bücherregal und vor der Tür, die zu den Toiletten führt. Es ist Zeit für eine Pause, während der nächste Büchermarkt für den Dezember aufgebaut wird. Und Zeit für eine kleine Bilanz. Denn dass sie nun hier sitzen und auf einen schönen Kirchraum schauen können, ist auch ihr Verdienst.

„Gehen Sie ruhig mal auf unsere Toilette“, sagt Hermann Burmeister und lacht. „Das ist bestimmt die modernste, die sie in einer Kirche gesehen haben.“ Sie wurde – wie die gesamte Kirche – im Rahmen des „Stadtumbau West“ renoviert. Den Umbau, der von 2007 bis 2013 dauerte, hat Hermann Burmeister damals begleitet und Nerven gekostet, aber auch Spaß gemacht.

Christine Burmeister.
Christine Burmeister. Foto: Sabine Damaschke

Viel Zeit haben Hermann Burmeister und seine Frau Christine investiert, um die 1882 erbaute Kirche in Unterbarmen zu erhalten. „Sie ist uns ans Herz gewachsen, seit ich 1982 Leiterin des Kindergartens Pauluskirchstraße wurde“, erzählt Christine Burmeister. Viele Kindergottesdienste hat sie hier gestaltet und die Theatergruppe ULK gegründet. Auch für ihren Ehemann Hermann, ehemals Betriebswirt in der Werkzeugindustrie, wurde die Pauluskirche zur zweiten Heimat.

  • Die B7 in Unterbarmen (Archivbild).
    Nach mehreren Monaten : Freigabe der B7 in Unterbarmen
  • Symbolbild.
    Unterbarmen : Die Fahrbahn der Gronaustraße wird saniert
  • Das Ensemble erhielt viel Applaus.
    Gruppe „Himmel und Erde“ : Viel Theater für mehrere gute Zwecke

Als die Gemeinde Unterbarmen-West die unter Denkmalschutz stehende Kirche nicht mehr finanzieren konnte, suchten sie gemeinsam mit anderen Gemeindegliedern nach einer Lösung, um sie als Gottesdienststätte zu erhalten. 1995 entstand der „Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V.“. Hermann Burmeister wurde für viele Jahre ihr Vorsitzender.

Kultur unterm Kirchendach

Die Kirche konnte im Besitz der Gemeinde bleiben und zur beliebten Kulturstätte werden. Lange nutze die Bergische Universität sie für Vorlesungen. Das Schauspielhaus führte hier Schillers Wallenstein auf. Es gab jede Menge Konzerte und Lesungen. Aber auch Hochzeiten und private Feiern brachten Geld in die Kirchkasse. Und dann kam die Idee mit dem Büchermarkt dazu.

Seit 2001 findet er jeden Monat – mit Ausnahme des Januars – in der Pauluskirche statt. Es ist das Lieblingsprojekt von Christine und Hermann Burmeister, das sie von Anfang an unterstützt haben. Die Einnahmen aus den Büchermärkten tragen entscheidend dazu bei, die Pauluskirche zu erhalten.

 Hermann Burmeister.
Hermann Burmeister. Foto: Sabine Damaschke

Viel Arbeit rund um den Büchermarkt

Inzwischen ist der Bestand auf rund 20.000 Bücher angewachsen. Ein Team von knapp 20 Ehrenamtlichen räumt die gespendeten Bücherkisten aus, sortiert die Literatur, Spiele, CDs und DVDs nach Sachgebieten und baut sie am ersten Wochenende in jedem Monat für die vielen Besucherinnen und Besucher auf.

Alle Bücher sind in einem Extraraum neben dem Kirchenschiff untergebracht. Da ständig neue Spenden eintreffen, packen die Ehrenamtlichen aus und um und sortieren die Bücher das ganze Jahr über. Etwa 30 bis 50 Stunden pro Monat kommen so bei jedem und jeder Ehrenamtlichen zusammen.