1. Stadtteile
  2. Barmen-Innenstadt

Schausteller: Kleiner Baum in Barmen aus Haftungsgründen​

Barmer Weihnachtsmarkt : Schausteller: Kleiner Baum aus Haftungsgründen

Die IG Schausteller und Marktleute hat das relativ kleine Maß des Tannenbaums am Eingang zum Barmer Weihnachtsmarkt vor der Wuppertaler Rathaus verteidigt.

Die Größe habe „nichts mit Geld zu tun, sondern hier geht es um die Frage der Haftung“, so der Vorsitzende Michael Müller. Vor einigen Jahren sei der „wesentlich größere Baum bei Sturm umgefallen“ und habe einen Schaden von rund 2. 000 Euro verursacht hat.

„Gott sei Dank“ sei niemand verletzt worden, so Müller. Vor Gericht sei jedoch „ganz klar gesagt worden, dass es strafrechtliche Konsequenzen für den Vorsitzenden haben würde, wenn so etwas noch mal passieren und Menschen dabei zu Schaden kämen. Die Verantwortung möchte ich nicht übernehmen.“

Der IG-Vorsitzende schlägt als Lösung eine Bodenhülse vor, „wie sie beispielsweise auf dem Berliner Platz, dem Lienhardplatz und an anderen zentralen Plätzen von der Stadt dauerhaft installiert worden sei. In Barmen gebe es eine solche an der Ecke Alter Markt/Schuchardstraße.

Ob es für den Johannes-Rau-Platz auch eine entsprechende Option gebe, weiß Müller zwar nicht: Aber eine „nicht so große Tanne und 150 kleine Tannenbäume“ seien „doch auch ein festlicher Weihnachtsschmuck“. Der Barmer Weihnachtsmarkt wird am Donnerstag (23. November 2023) um 16 Uhr offiziell eröffnet. Er dauert bis einschließlich 23. Dezember und ist täglich von 11 bis 20 zugänglich – außer am Totensonntag (26. November).

  • Das Messer wurde sichergestellt.
    Vorwurf des schweren Raubes : Zwei 17-Jährige in Untersuchungshaft
  • Symbolbild.
    Barmen : Schüler bei Unfall leicht verletzt
  • Der erste Transport kam am Morgen
    Baustelle in Barmen : Riesiger Bohrer für den großen Wuppersammler

In der Vergangenheit war der Baum meist von Privatleuten gespendet worden. 2022 kam er aus Haßlinghausen, wurde vor Ort gefällt und von dort mit einem Sattelschlepper über die B7 angeliefert sowie mit einem Spezialkran an seinen Standort in unmittelbarer Nähe der Fußgängerzone Werth aufgerichtet. Das Exemplar vor einem Jahr war rund acht Meter hoch und 500 Kilogramm schwer.

2021 hatte der Baum eine Höhe von 16 Metern und kam aus Nächstebreck, ebenso 2019. im Jahr 2020 wurde wegen der Corona-Pandemie und des deshalb abgesagten Marktes kein Baum aufgestellt.

(red/jak)