Rollhockey RSC: Europapokal-Start und EM-Nominierungen

Wuppertal · Der RSC Cronenberg hat sich entschieden, nach längerer Abstinenz in der kommenden Saison wieder an den europäischen Rollhockey-Wettbewerben teilzunehmen. Vier Nachwuchsspielerinnen reisen derweil zur U17-EM.

 Von li.: Pia Bremer, Miriam Simon, Mia Bücheler und Torhüterin Lotta Dicke.

Von li.: Pia Bremer, Miriam Simon, Mia Bücheler und Torhüterin Lotta Dicke.

Foto: RSC

Das Frauen-Team, die „Dörper Cats“, starten als Vizemeister in die Champions League. Dort treffen sie in der Vorrunde auf CP Fraga aus Nordspanien. Die erste Partie findet am 7. Oktober auf der iberischen Halbinsel statt, das Rückspiel am 21. Oktober in der Alfred-Henckels-Halle.

Gegen wen die Herren, die die vergangene Bundesliga-Saison als Dritter abgeschlossen haben, im WSE-Cup antreten, ist noch offen. Die Auslosung hat noch nicht stattgefunden.

Unterdessen stehen vier Spielerinnen des RSC im deutschen Kader für die Rollhockey-Europameisterschaft der U17-Damen. Nominiert für die erstmals ausgetragenen kontinentalen Titelkämpfe wurden Pia Bremer, Miriam Simon, Mia Bücheler und Torhüterin Lotta Dicke. Torhüterin Annika Gouder de Beauregard reist als Trainerin mit.

Die Spiele finden vom 28. August bis zum 2. September im italienischen Correggio statt. Außer Deutschland bewerben sich dort Portugal, Italien, Frankreich und England um den Europameistertitel.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort