Fußball-RL: 3:1 (0:0) gegen Düren Stiepermanns Traumtor setzt das Signal

Wuppertal · Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV hat auch sein zweites Heimspiel im Oberhausener Niederrheinstadion gewonnen. Das Team um Kapitän Sebastian Patzler besiegte am Samstagnachmittag (22. April 2023) vor 357 Fans den 1. FC Düren mit 3:1 (0:0).

Serhat-Semih Güler hat inzwischen 18 Saisontore erzielt.

Serhat-Semih Güler hat inzwischen 18 Saisontore erzielt.

Foto: Dirk Freund

Im Vergleich zum 2:2 bei RWO rückten Oktay Dal, Bastian Müller und Giulio Multari in die Startelf. Justus Henke hatte sich beim Aufwärmen verletzt. Bei Düren stand der ehemalige WSVer Meik Kühnel in der Anfangsformation.

Nach einem Steilpass von Marco Stiepermann tauchte Serhat-Semih Güler vor dem Dürener Kasten auf, doch Torwart Patrick Bade war einen Tick schneller (4.). Der WSV blieb in der ersten Viertelstunde das bestimmende Team, aber ohne große Chancen. Düren kam danach besser in die Partie, ließ jedoch Torjäger Brasnic zunächst auf der Bank.

Es blieb bei Halbchancen. Philipp Hanke flankte an den Fünfer auf Multari, der aber nicht ganz herankam (31.). Das Solo von Kevin Hagemann endete bei Torwart Patrick Bade (40.). Sehr viel mehr passierte nicht in den ersten 45 Minuten, die flott begonnen hatten, deren Niveau aber anschließend deutlich sank. So war das 0:0 zur Pause folgerichtig.

Roman Prokoph ersetzte zur zweiten Halbzeit Lewin D’Hone. Nachdem Pytlik im Dürener Fünfer zu Boden ging, forderten die WSV-Fans einen Elfer (50.). Im Gegenzug schoss Salman am Fünfer in die Wolken. Die bis dato größte Chance hatte der WSV in der 57. Minute: Hagemann vernaschte links zwei Gegenspieler. Er legte auf Stiepermann an, der aus kurzer Distanz an Keeper Bade scheiterte. Kurz danach fiel das 0:1: Vincent Geimer war mutterseelenallein, Dal hatte ihn aus den Augen verloren. Geimer schaute kurz, zog aus 16 Metern ab und traf rechts unten – 0:1 (58.).

Eine Kopfball-Bogenlampe von Pytlik fand nicht das Ziel (63.). Der WSV tat sich weiter schwer, ehe Stieprmann ein Zeichen setze. Er nahm den Ball technisch perfekt an und setzte ihn aus 20 Metern ansatzlos links oben in den Winkel – 1:1 (74.). Dogan brachte Nick Galle und Valdet Rama für Stiepermann und Dal (77.). Güler übersah aussichtsreich Prokoph (79.), in der 83. Minute scheiterte er mit einem kernigen Flachschuss an Bade. Patzler passte bei Kontern auf.

Die Punkte gingen am Ende nach Wuppertal: Erst verwertete Lion Schweers eine Freistoß-Hereingabe per Kopf zu 2:1 (86.). Es war sein inzwischen achter Saisontreffer. Dann machte Güler nach Steilpass von Hagemann alles klar. Das 3:1 (89.) war Treffer Nummer 18. Hagemann hatte sogar noch das 4:1 auf dem Fuß (90.+1.).

Am 30. April treten die Rot-Blauen um 14 Uhr bei der U23 von Fortuna Düsseldorf an, am 5. Mai in Oberhausen gegen Preußen Münster (14 Uhr) und am 13. Mai bei Fortuna Köln (14 Uhr). Danach ist die Saison beendet.

Zum Liveticker: hier klicken!

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort