Wuppertaler Schwebebahn Kaiserwagen steht noch länger still

Wuppertal · Die Sanierung und Umrüstung des historischen Kaiserwagens der Wuppertaler Schwebebahn (WSW) verzögert sich weiter. Das haben die Stadtwerke am Freitagvormittag (21. April 2023) bestätigt. Einen konkreten Termin für den Neustart gibt es nicht.

 Der Kaiserwagen in der Werkstatt (Archivbild).

Der Kaiserwagen in der Werkstatt (Archivbild).

Foto: Christoph Petersen

Mit der Umstellung der Schwebebahn auf das neue Betriebssystem sowie der Erhöhung der Fahrstrom-Spannung auf 750 Volt muss auch der Kaiserwagen technisch nachgerüstet werden. „Dazu wurde das Fahrzeug außer Dienst gestellt und mit Unterstützung eines Gutachters auf Schwachstellen untersucht. Dabei wurden einzelne Bauteile identifiziert, die aufgrund ihres hohen Lebensalters ausgetauscht werden mussten. Der Zustand des 120 Jahre alten, liebevoll gepflegten Fahrzeugs ist aber leider schlechter als Wartungsprotokolle und Gutachteruntersuchung bisher erkennen ließen“, so die WSW. (Bilder:)

Der Wuppertaler Kaiserwagen steht noch lange still
17 Bilder

Der Kaiserwagen steht noch lange still

17 Bilder
Foto: Christoph Petersen

Dies habe sich herausgestellt, „als Mitarbeiter der Schwebebahnwerkstatt Bohrungen in den Fahrwerksrahmen zur Vorbereitung der Montage von neu hergestellten Bauteilen durchführten und sich dabei plötzlich Auffälligkeiten zeigten“. Die WSW haben nach eigenen Angaben „daraufhin umgehend Materialuntersuchungen eingeleitet und einen Sachverständigen mit der Bewertung beauftragt“. Dieser hane empfohlen, die Rahmen und vorsorglich auch weitere Anbautauteile wie die Motorgehäuse zu ersetzen, um die Einsatzfähigkeit der Fahrwerke langfristig abzusichern.

Die Probleme führen nicht nur zu einem erheblichen Zeitverzug bis zur Inbetriebnahme des Kaiserwagens, sondern auch zu deutlichen Mehrkosten in Höhe von mehreren 100.000 Euro: „Sämtliche Arbeiten für die Montage, die Inbetriebnahme des Fahrzeugs und den umfangreichen Genehmigungsprozess mit der Technischen Aufsichtsbehörde müssen aufgrund der umfassenderen Erneuerung der Fahrwerke neu bewertet und organisiert werden.“

Sobald der Kaiserwagen wieder fahrbereit sei, seien viele Testfahrten erforderlich: „Diese dürfen wegen der ausstehenden Inbetriebnahmegenehmigung nur nachts durchgeführt werden und müssen daher mit den laufenden Instandhaltungsarbeiten der Streckeninfrastruktur (unter anderem Tausch der Fahrschienengummilagerung) koordiniert werden.“

Die Inbetriebnahmearbeiten und die Testfahrten werden durch mehrere Sachverständige begleitet, die anschließend die für den umfangreichen Genehmigungsprozess mit der Technischen Aufsichtsbehörde benötigten gutachterlichen Stellungnahmen verfassen. „Alle diese Arbeiten bergen – schon wegen der Vielzahl der Beteiligten – weitere zeitliche Risiken. Eine seriöse Terminplanung über einen längeren Zeitraum ist daher nicht möglich“, heißt es.

Sabine Schnake (Geschäftsführern der WSW mobil“): „Die WSW wissen um die große emotionale Bedeutung, die der historische Kaiserwagen für die Wuppertaler und Wuppertalerinnen und die Außendarstellung der Stadt hat. Auch für die WSW ist der schwebende Oldie eine Herzensangelegenheit.“ Daher dürfe es bei der Modernisierung der beiden letzten fahrbereiten Wagen aus der Kaiserzeit keine Kompromisse zu Lasten der Sicherheit geben. „Die WSW werden weiterhin alles unternehmen, die Wiederinbetriebnahme des Kaiserwagens voranzutreiben“, so Schnake.