1. Lokales

„Wuppertal stellt sich quer!“ diskutiert nächste Schritte​

Am 7. Februar am 19 Uhr : „Wuppertal stellt sich quer!“ diskutiert nächste Schritte

Das Bündnis „Wuppertal stellt sich quer!“ lädt für den 7. Februar 2024 (Mittwoch) zu einer Diskussionsveranstaltung in die Alte Feuerwache an der Gathe 6 ein. Das Thema lautet: „Wie weiter nach den Massenprotesten gegen die AfD in Wuppertal?“ Beginn ist um 19 Uhr.

„Auf dieser ersten Veranstaltung möchten wir zunächst über zwei Themen diskutieren: Wie gehen wir als Gesellschaft mit einer sich radikalisierenden AfD um und ist die Forderung nach einen AfD-Verbot zielführend oder nur eine Scheindebatte? Und was sind die politischen Konsequenzen der gerade stattfindenden Verschärfung der Migrations- und Sozialpolitik“, so das Bündnis.

<div class="park-video" data-video-id="yVdYc7DzU4E"> <img class="park-video__cover" src="https://i.ytimg.com/vi/yVdYc7DzU4E/maxresdefault.jpg" alt=""> <!--[IF !IE]> --><noscript><!-- <![ENDIF]--> <a href="https://www.youtube.com/watch?v=yVdYc7DzU4E" class="park-video__fallback" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow"></a> <!--[IF !IE]> --></noscript><!-- <![ENDIF]--> </div>
Dieses Element enthält Daten von Youtube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren
10.000 bei Demo gegen rechts in Wuppertal

Zugesagt haben Prof. Fabian Virchow (Sozialwissenschaftler, Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus, Hochschule Düsseldorf), Helge Lindh (SPD-Bundestagsabgeordneter), Zana Baran (SDS und BIPoC-Referat, Uni Wuppertal), Anke Hoffstadt (Historikerin, Universität Düsseldorf). Angefragt ist zudem eine Vertreterin bzw. Vertreter des Komitees für Grundrechte und Demokratie. (Video)

Im zweiten Teil der Veranstaltung geht es darum, Menschen miteinander zu vernetzen: „Wie geht es mit unseren Protesten weiter? Wie wollen wir uns in Wuppertal weiter gegen rechts organisieren? Was könnten unsere nächsten politische Schritte und sinnvolle Forderungen sein?“

  • Bild von der Demo für „Talvielfalt“
    Bündnis „Wuppertal stellt sich quer“ : Demo am Samstag „gegen Ausgrenzung, Hass und Hetze“
  • Der Zuspruch ist enorm, der Platz
    „Wuppertal stellt sich quer“ : Andrang bei Demo „gegen Ausgrenzung, Hass und Hetze!“
  • Bild von der Demo am Samstag.
    Leserbrief : „Da muss man etwas Kritik aushalten können“

Das Bündnis hatte am 20. Januar die Demo „Gemeinsam und solidarisch! Gegen Ausgrenzung, Hass und Hetze!“ organsiert. Dazu kamen rund 10.000 Bürgerinnen und Bürger in die Innenstadt von Wuppertal-Elberfeld. Nach einer Auftaktkundgebung vor dem Hauptbahnhof zogen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Morianstraße, die Neumarktstraße, den Kasinokreisel und die Luisenstraße zurück zum Hauptbahnhof. Nach Angaben der Polizei verlief die Veranstaltung friedlich und „störungsfrei“. (Bilder)

Zur Kundgebung „für Freiheit und Demokratie“ waren am Abend zuvor rund 500 Menschen auf den Geschwister-Scholl-Platz in Barmen gekommen. Aufgerufen hatte der „Runde Tisch gegen Extremismus“. Ihm gehören unter anderem der Stadtverband der Bürger- und Bezirksvereine, die Arbeiterwohlfahrt, die katholische und evangelische Kirche, die Begegnungsstätte Alte Synagoge, Der Paritätische, die Diakonie, Fridays for Future, die Färberei, die „komba“-Gewerkschaft, der „Aufbruch am Arrenberg“, die Falken sowie SPD, CDU. Grüne, FDP, Linke und weitere demokratische Kräfte an.

(jak)