1. Lokales

Wuppertal: Helge Lindh hat beim ESW alle Hände voll zu tun

Politiker als Tagespraktikant : Helge Lindh hat beim ESW alle Hände voll zu tun

Orange Kleidung, ein Besen in der Hand und ein Lächeln auf den Lippen: so sah man den Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordneten Helge Lindh in der Stadt arbeiten.

Am Dienstag (27. April 2021) pünktlich um 7.30 Uhr stand der Politiker beim Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal (ESW) im Büro der Disposition. Ausstaffiert mit genügend Corona-Schutzmasken, orangefarbener Arbeitskleidung, Sicherheitsschuhen sowie Sicherheitshandschuhen ließ sich der gebürtige Wuppertaler geduldig die UVV (Unfallverhütungsvorschriften) und die Corona-Präventionsmaßnahmen erklären, ganz nach dem Motto Safety First.

Im Anschluss daran gab es eine intensive Einführung von Kehrmaschinen-Fahrer Frank Walter, der Helge Lindh das große Fahrzeug anschaulich und geduldig erklärte. Ein paar Runden und mehreren gereinigten Metern weiter, merkte der 44-Jährige verwundert an, „dass auf der vor ein paar Minuten gesäuberten Straße nun wieder Papier und Zigarettenstummel liegen.“

Später am Morgen ging es zügig weiter zum eingespielten ESWTeam, das den besonderen Tages-Praktikanten in Empfang nahm. Die Straßenreiniger Sascha Westermann und Carsten Peinelt freuten sich über den Neuzugang, denn in Unterbarmen ging es sofort zur Sache. Mit einem Besen musste die Straße gründlich von Kehricht gereinigt werden. „Straßenreinigung ist gar nicht so simpel, wie es immer scheint. Man sieht, dass die Jungs Tricks anwenden und viel schneller sind als ich. Hoffentlich hole ich noch auf“, so der ambitionierte „Neu-ESWler.

  • Helge Lindh im Bundestag.
    Neues Gesetz : Lindh: Nun Schutz vor teuren Abo-Fallen
  • Die Hoffnung auf eine erfreuliche Zukunft
    Gespräche zwischen Stadt und Trägerverein : Mirke: „Wird an dieser Frage sicher nicht scheitern“
  • Der Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh.
    Corona-Pandemie : Lindh: „Impfkampagne läuft endlich richtig an“

Letztendlich ging es zurück zur Basis an den Klingelholl, wo unter anderem auch die große Werkstatt des Eigenbetriebes angesiedelt ist. Dort ließ sich der SPD-Politiker erklären, wie der gesamte Werkstattbereich aufgeteilt ist und wie die Mechaniker an Spezialfahrzeugen der Straßenreinigung, des Winterdienstes und der Abfallentsorgung Instandsetzungs- und Wartungsarbeiten durchführen. Rund 670 Fahrzeuge des ESW, der AWG und der Stadt Wuppertal werden insgesamt von der KfzWerkstatt des Eigenbetriebs Straßenreinigung betreut.

Der Praxistag wurde durch eine Führung durch das Lager abgerundet: Die Beschaffung von Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialien wird zentral über die Lager- und Materialwirtschaft gesteuert. Für die Instandhaltung und Reparaturen von Fahrzeugen werden ca. 4.000 Artikel zur schnellen Verfügbarkeit temporär eingelagert.

Helge Lindh fasst zusammen: „Der ESW besteht nicht nur aus dem Straßenwinterdienst, sondern aus vielen anderen wichtigen Bereichen, auf die wir Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wuppertal nicht verzichten können. Die Beschäftigten des ESW sind auch in der Corona-Zeit Tag für Tag auf den Straßen für uns unterwegs – im Einsatz für eine saubere Stadt – von der wir alle tagtäglich profitieren. Ich bedanke mich für diesen abwechslungsreichen und praktisch orientierten Tag, der mir viel Freude bereitet sowie einen völlig unerwarteten Einblick gegeben hat.“