1. Lokales

Wuppertal ab Mittwoch an fünf von sieben Tagen ohne die Schwebebahn

Ab Mittwoch : Zwangspause: Wuppertal an fünf von sieben Tagen ohne Schwebebahn

Die Wuppertaler Schwebebahn geht am späten Dienstagabend (11. August 2020) in eine Zwangspause. Das Wahrzeichen fährt ab Mittwoch nur noch am Wochenende (samstags und sonntags) – und das möglicherweise bis Sommer 2021.

Die Wuppertaler Stadtwerke haben einen Ersatzverkehr eingerichtet, der aus insgesamt 29 Gelenkbussen besteht. 23 davon haben die WSW von Unternehmen aus der Region beschafft. Die Flotte soll in den Hauptverkehrszeiten zwischen 6.30 Uhr und 14.30 Uhr einen Vier-Minuten-Takt gewährleisten. Der Ersatzverkehr startet montags bis freitags jeweils um kurz nach 5 Uhr morgens von den Endhaltestellen in Oberbarmen und Vohwinkel. Betriebsschluss ist um 23.30 Uhr. Die Busse halten an den bekannten Ersatzhaltestellen in der Nähe der Schwebebahnstationen, am Hauptbahnhof (Döppersberg) auf der Bundesallee (B7), um einen fünfminütigen Umweg zu vermeiden.

Grund für den stark eingeschränkten Schwebebahn-Betrieb und die umfangreichen Sanierungsarbeiten sind Probleme mit den Rädern der neuen Fahrzeuggeneration sowie zahlreiche Mängel an den seit 2015 gelieferten Gelenktriebwagen. Anfang Juli hatten die WSW bekannt gegeben, dass die Betriebseinschränkung unausweichlich sei. Aktuell können nur weniger als die Hälfte der 29 in Wuppertal befindlichen Bahnen eingesetzt werden. Für einen regulären Fahrbetrieb sind damit zu wenig Schwebebahnen vorhanden, für den Wochenendbetrieb reicht die Flotte aus.